arag sid

Ausgabe Juli 2017

Sport-Informations-Dienst (SID)

Köln (SID) Der Deutsche Olympische Sportbund (DOSB) wird ein 186-köpfiges Aufgebot zu den 10. World Games der nichtolympischen Sportarten vom 20. bis 30. Juli ins polnische Breslau entsenden. Dies teilte der Dachverband Ende Juni mit. 134 Athletinnen und Athleten sind in 23 der 27 offiziellen Sportarten vertreten. Zudem werden 52 Sportlerinnen und Sportler an drei der vier Einladungssportarten teilnehmen.

Deutschland stellt damit das fünftgrößte Aufgebot. Insgesamt werden in der viertgrößten polnischen Stadt mehr als 3500 Sportler aus 111 Nationen antreten.„Unter dem Motto ‚Wir für Deutschland‘ wird eine starke Mannschaft mit guten Aussichten in die Wettkämpfe gehen und dabei gleichzeitig ein Zeichen für die Vielfalt des Sports setzen“, sagte Dirk Schimmelpfennig, DOSB-Vorstand Leistungssport und Delegationsleiter in Breslau.

Bei der vergangenen Austragung 2013 im kolumbianischen Cali hatte die deutsche Mannschaft 30 Medaillen (15 Gold, 7 Silber und 8 Bronze) gewonnen. Damit landete das Team im Medaillenspiegel auf Rang vier hinter Italien, Russland und Frankreich. Erfolgreichster Athlet der Spiele war Rettungsschwimmer Marcel Hassemeier (Schwerte) mit viermal Gold und einmal Silber. Der 27-Jährige wurde zum „World Games Athlete 2013“ gewählt.

Bekannteste deutsche Athletin im Breslau-Aufgebot ist Bogenschützin Lisa Unruh, die 2016 in Rio Olympiasilber mit dem Recurvebogen gewonnen hatte. Die 29 Jahre alte Berlinerin startet im Wettbewerb mit dem Feldbogen.

Für Breslau hat der World-Games-Dachverband IWGA als neue Sportarten Floorball (Männer), Lacrosse (Frauen) und Muaythai (Thaiboxen) ins Programm aufgenommen. Während der zehn Wettkampftage in Europas Kulturhauptstadt von 2016 stehen rund 170 Medaillenentscheidungen auf dem Programm.

Sport1 wird an jedem Wettkampftag crossmedial auf seinen Plattformen berichten, darunter auch mit einer umfangreichen Live-Übertragung im Free-TV.