arag sid

April 2018

Landessportbünde

Am 7. Februar 2018 geht es für eine Gruppe aus 40 jungen Sportfreunden mit der Deutschen Sportjugend (dsj) und der Deutschen Olympischen Akademie (DOA) zum Deutschen Olympischen Jugendlager nach Südkorea. Mit dabei sind drei Sachsen, die es geschafft haben, zu den Auserwählten zu gehören.

Die Olympischen Spiele im südkoreanischen PyeongChang 2018 werfen ihre Schatten voraus – und damit auch das Deutsche Olympische Jugendlager. Die dsj und die DOA führen erneut ein Jugendlager für junge, engagierte Menschen durch, damit die Faszination Olympia mit allen Facetten live vor Ort erlebt werden kann. Die Gruppe, die vom 7. bis 22. Februar in Südkorea verweilt, deckt Teilnehmende aus über 25 Sportarten ab. Die Sportjugend Sachsen (SJS) stellt mit „kleinen Steckbriefen“ die drei sächsischen Teilnehmerinnen und Teilnehmer etwas näher vor.

Für Sachsen sind dabei:

Paul Werner, Jugendsprecher im Vorstand der SJS, freut sich sehr darüber, dass es drei sächsische Engagierte ins Jugendlager-Team geschafft haben. Er selbst war beim dsj academy camp anlässlich der Youth Olympic Games in Lillehammer 2016 schon dabei. „Ich wünsche unseren sächsischen Vertreterinnen und Vertretern eine spannende und erlebnisreiche Zeit mit der Deutschen Sportjugend in Südkorea, die sie so schnell nicht vergessen werden. Alle drei Teilnehmenden haben es verdient, dabei sein zu dürfen. Auch ich bin immer noch begeistert von den Eindrücken aus Lillehammer aus dem Jahr 2016“, resümiert der für das SJS-Ressort „Internationale Jugendarbeit“ verantwortliche Paul Werner.

Auf dem Programm des Jugendlagers stehen unter anderem Besuche von Wettkämpfen und sportliche Aktivitäten, Workshops und Diskussionsrunden sowie kulturelle Aktivitäten und interkultureller Austausch mit Jugendlichen aus Südkorea. Quartier bezieht das Jugendlager in der südkoreanischen Hauptstadt Seoul, wo es im Hauptgebäude des YMCA Südkorea untergebracht sein wird. In Seoul wartet ein umfassendes Kultur-, Sport- und Seminarprogramm auf die 40 Teilnehmenden, bei dem die Organisatoren neben dem YMCA eng mit der Deutschen Botschaft und dem Goethe-Institut zusammenarbeiten. Auch Treffen mit Delegationen aus Sport und Politik stehen auf der Agenda. An sechs Tagen fährt die Gruppe nach PyeongChang bzw. Gangneung, um Wettkämpfe der Olympischen Spiele sowie das Deutsche Haus zu besuchen.

Die SJS wünscht den sächsischen Vertreterinnen und Vertretern eine tolle Zeit in Südkorea. Über die Erlebnisse und Erfahrungen im Jugendlager wird die Sportjugend gemeinsam mit den jungen Engagierten berichten. Weitere Informationen zum Deutschen Olympischen Jugendlager finden sich auf den Seiten der dsj.

Quelle: www.sport-fuer-sachsen.de