arag sid

Ausgabe August 2017

Sport-Informations-Dienst (SID)

Bad Sassendorf. – Deutschlands Fallschirmspringer haben bei der Militär-Weltmeisterschaft am Flugplatz Soest/Bad Sassendorf sieben Medaillen erkämpft, darunter zwei goldene.

Überragender Starter der Sportfördergruppe der Bundeswehr aus Altenstadt war dabei Elischa Weber, der sowohl in seiner Paradedisziplin, dem Figurenspringen, als auch in der Einzel-Kombinationswertung aus Figuren- und Zielspringen den Titel eroberte. Als einziger erzielte er bei den Figurenkomplexen aus jeweils vier 360-Grad-Drehungen und zwei Rückwärtssaltos eine Zeit unter sechs Sekunden, und das gleich in vier der fünf Durchgänge.

Webers Teamgefährte Stefan Wiesner sicherte sich im Figurenwettbewerb und in der Kombination jeweils Bronze. Beide stockten zudem ihre Edelmetall-Sammlung im Team mit Christian Kautzmann, Wolfgang Lehner und Christoph Zahler mit der Bronzemedaille im Formationsspringen und Silber in der Nationenwertung auf, in die die Mannschaftsergebnisse aus Ziel, Figuren und Formation einflossen. Lukas Tschech wurde Vizeweltmeister im Figurenspringen  der Junioren.

„Wir sind sehr zufrieden mit der Ausbeute. Uns ist ein Stein vom Herzen gefallen, dass wir auf heimischem Boden sieben Mal aufs Treppchen konnten“, resümierte Trainer Sascha Lasotta. Bei mehr Konzentration und Kontinuität wäre sogar noch einiges mehr drin gewesen. Lange lagen die deutschen Sportsoldaten auch im Gruppenzielspringen auf Medaillenkurs.

„Hinten heraus sind wir allerdings eingebrochen und auf den 5. Platz abgerutscht“, erklärte Lasotta. Mehr erhofft hatte er sich auch von den Frauen, die ihr Potenzial nicht ausschöpften. Dafür hob der Coach die Leistung von WM-Neuling Christoph Zahler hervor: „Er hat seine Trainingsleistungen weit übertroffen und sich bravourös geschlagen.“

Ergebnislisten und weitere Informationen unter http://www.cismeurope.org/41-wmc-parachuting-daily-results/