arag sid

Januar 2018

Landessportbünde

Die Präsidentin des Sportbundes Rheinland, Monika Sauer, und der designierte Präsident des Landessportbundes Rheinland-Pfalz, Professor Dr. Lutz Thieme, trafen sich im Dezember in Remagen zu einem ersten Gedankenaustausch. Für Monika Sauer war es ein dringliches Anliegen, da nach ihrer Ansicht der organisierte Sport in Rheinland-Pfalz vor einer Zäsur steht.

LSB-Präsidentin Karin Augustin und die Präsidenten der regionalen Sportbünde Pfalz und Rheinhessen, Dieter Noppenberger und Magnus Schneider, stehen für eine weitere Amtszeit nicht mehr zur Verfügung. Ungelöste Probleme des Landessportbundes, so Sauer, die zunehmend auch die Basis belasteten, duldeten keinen Aufschub. Thema war auch das Vorgehen der Findungskommission bei der Suche nach einem geeigneten Kandidaten für die Nachfolge von Karin Augustin, darunter Lutz Thieme und Monika Sauer.

Offensichtliche Indiskretionen aus der Findungskommission hätten dazu geführt, dass die Namen beider Kandidaten vorzeitig an die Öffentlichkeit gelangt seien. Daher sei der Zeitplan für das weitere Vorgehen nicht eingehalten worden. „Unser Beschluss war es, das Votum der Findungskommission im Präsidium zu beraten und anschließend einen gemeinsamen Kandidaten zu benennen“, sagte Sauer. Zu einer geordneten Diskussion mit Abstimmung sei es nach einer turbulent verlaufenen LSB-Präsidiumssitzung erst gar nicht gekommen. „Vor diesem Hintergrund habe ich meine Kandidatur zurückgezogen“, erklärte Sauer. Thieme und Sauer bedauerten, dass auch ein vereinbartes Treffen ihrerseits dadurch torpediert worden sei.

Zuvor hatte Sauer auch das SBR-Präsidium und den SBR-Hauptausschuss über die Vorgänge in Mainz informiert. Dazu Sauer: „Diese Transparenz bin ich den Vereinen und Fachverbänden im Rheinland schuldig. Denn ich bin mit Leib und Seele SBR-Präsidentin.“

Einig waren sich Sauer und Thieme, dass es nun umso wichtiger sei, dass das im Sommer 2018 neu zu wählende LSB-Präsidium von Beginn an eine ziel- und sachorientierte Arbeit verfolge, um die Herausforderungen gemeinsam zu meistern. „Nicht das Ich sondern das Wir muss im Vordergrund stehen“, sagte Sauer. Der Sportbund Rheinland werde den neuen LSB-Präsidenten in diesem schwierigen Unterfangen voll unterstützen.

Thieme kündigte seinerseits an, noch vor der LSB-Mitgliederversammlung auch die regionalen Sportbünde über die Ziele seiner möglichen Präsidentschaft zu informieren.

Hintergrund
Im kommenden Sommer werden die Präsidien des Landessportbundes sowie der Sportbünde Rheinland, Pfalz und Rheinhessen neu gewählt. Termin für die Mitgliederversammlung des Sportbundes Rheinland ist Samstag, 9. Juni, 10 Uhr (Mülheim-Kärlich, Rheinlandhalle). Dann steht SBR-Präsidentin Monika Sauer erneut zur Wahl. Sauer ist seit Juni 2016 SBR-Präsidentin und Nachfolgerin von Fred Pretz, der aus privaten Gründen sein Amt vorzeitig niedergelegt hatte. Die Präsidenten der übrigen Sportbünde haben bereits ihren Verzicht auf eine weitere Kandidatur erklärt.

Quelle: www.sportbund-rheinland.de