arag sid

September 2020

Landessportbünde

Hessens Schülerinnen und Schüler sind in Sachen Sportabzeichen nach wie vor fleißig. Das belegt die aktuelle Statistik, die auf dem Hessentag im Rahmen der Auszeichnung der Sieger im Schulsportabzeichen-Wettbewerb öffentlich wurde. 54.184 Schülerinnen und Schüler haben im Jahr 2012 die Bedingungen des Sportabzeichens erfüllt. Damit hat sich die Zahl der Absolventen auf einem erfreulichen Niveau stabilisiert. So waren es zum Vergleich 2011 58.074 und in 2010 57.303 Sportabzeichen, die an hessischen Schulen vergeben wurden.

Die Sieger des gemeinsam vom Hessischen Kultusministerium, BARMER GEK und dem Landessportbund Hessen organisierten Sportabzeichen-Wettbewerbs der Schulen sind jetzt in Kassel ausgezeichnet worden. „Oberste Gratulantin“ war dabei Hessens Kultusministerin Nicola Beer. BARMER GEK-Landesgeschäftsführer Norbert Sudhoff, Landessportbund Vizepräsident Ralf-Rainer Klatt und Kassels Stadträtin für Jugend, Schule, Frauen und Gesundheit, übergaben den Siegern Urkunden und Geldpreise.

Dr. Rolf Müller, der Präsident des Landessportbundes, lobte die aus ganz Hessen zur Siegerehrung angereisten Schülerinnen und Schüler für ihren Bewegungsdrang. „Ihr sitzt nicht nur vor dem Computer, ihr wisst, was Bewegung ist und dass Bewegung Spaß macht“, rief er den Preisträgern zu.

Eine Aussage, die der Landesgeschäftsführer der Barmer GEK, Norbert Sudhoff, unterstrich. Mit regelmäßiger Bewegung, so der Fachmann, ließen sich viele gesundheitliche Probleme vermeiden. Anreize zur Bewegung zu schaffen, sei daher gerade bei Kindern und Jugendlichen sinnvoll. Die BARMER GEK stellt Geldpreise und Urkunden für die Siegerschulen zur Verfügung und belohnt jedes abgelegte Sportabzeichen mit 50 Cent. Das ergibt in der Summe eine hohe fünfstellige Förderprämie. Die BARMER GEK, so Sudhoff, wird den Schulsportabzeichen-Wettbewerb auch für das Jahr 2013 unterstützen.

Weiterer Partner des Wettbewerbs ist das Hessische Kultusministerium. Hier weiß man ebenfalls um den Wert des Sports. Ministerin Nicola Beer: „Kinder und Jugendliche, die sich regelmäßig bewegen, lernen besser, sind konzentrierter und leistungsfähiger.“ Das Sportabzeichen ist in den Augen der Ministerin der beste Ausdruck für Bewegung und Fitness. Forderungen nach der dritten Sportstunde steht sie aufgeschlossen gegenüber. Mit der bewegten Pause und der Ausstattung der Schulen mit Spielgeräten fördere man den Trend zur Bewegung zu mehr Bewegung an den Schulen.

Der Schulsportabzeichen-Wettbewerb selbst wird in fünf Gruppen, nämlich Schulen mit einer Schülerzahl von 1 bis 150, von 151 bis 300, von 301 bis 500, von 501 bis 1000 und über 1000 durchgeführt. Zudem gibt es Preise für Förderschulen und für Neueinsteigerschulen. Die Geldpreise, so die Intention, sollen zur Anschaffung von Sport- und Spielgeräten dienen. Gute Gründe für die Schulen, die noch nicht dabei sind, ernsthaft über eine Teilnahme nachzudenken. Informationen sind beim Landessportbund Hessen, den BARMER GEK-Geschäftsstellen und dem Kultusministerium erhältlich.

Die Siegerschulen im Überblick

Gruppe A (Schulen bis 150 SchülerInnen)
1. Grundschule Kerbersdorf (Bad Soden-Salmünster)
2. Matthäus-Schule Steinbach (Burghaun-Steinbach)
3. Grundschule Mottgers (Sinntal-Mottgers)
 
Gruppe B (Schulen von 151 bis 300 SchülerInnen)
1. Wendelinusschule Steinau (Petersberg)
2. Mittelpunktschule Wilhelmstal (Calden)
3. Anna-Freund-Schule Mainhausen (Mainhausen)
 
Gruppe C (Schulen von 301 bis 500 SchülerInnen)
1. Gesamtschule Edertal (Edertal)
2. Müller-Guttenbrunn-Schule (Fürth)
3. Mittelpunktschule Adorf (Diemelsee)
 
Gruppe D (Schulen von 501 bis 1.000 SchülerInnen)
1. Biebertalschule Hofbieber (Hofbieber)
2. Mittelpunktschule „Hohe Rhön“ (Hilders)
3. Heinrich-Böll-Schule (Fürth)
 
Schulen über 1.000 SchülerInnen
1. Grimmelshausen-Gymnasium (Gelnhausen)
2. Schuldorf Bergstraße (Seeheim-Jugenheim)
3. Winfriedschule (Fulda)
 
Förderschulen – Schulen für Lernhilfe
1. Paul-Moor-Schule (Wehretal)
2. Albert-Schweitzer-Schule (Neuhof)
3. Erich-Kästner-Schule (Hilders)
 
Sonderpreis Neueinsteiger
Christophorus-Schule (Heppenheim)

Quelle: LSB Hessen – http://www.landessportbund-hessen.de