arag sid

Oktober 2020

Landessportbünde

Ausgezeichnetes gesellschaftliches Engagement

„Eine Gesellschaft ohne ehrenamtliches sowie bürgerschaftliches Engagement funktioniert nicht. Die Lebensqualität vieler Menschen – auch in den Vereinen, Sportkreisen und Fachverbänden des Badischen Sportbundes – wäre geringer, wenn es nicht Menschen gäbe, die ihr reiches Wissen und Können im Bereich der Sportorganisationen in den Dienst unserer Gesellschaft stellen würden.“ Damit stellte Heinz Janalik, Präsident des Badischen Sportbundes Nord, gleich zu Beginn etwas Entscheidendes fest und machte noch einmal den hohen Stellenwert von ehrenamtlichem Engagement deutlich.

Beim Ehrungsabend am 14. Oktober im Kultur- und Tagungszentrum Harres in St. Leon-Rot zeichnete der Badische Sportbund deshalb 16 Ehrenamtliche (auf dem Foto die Geehrten mit BSB-Präsident Janalik, rechts, und Gebhard Schnurr, Vorsitzender des Ehrungsausschusses, links) aus, die sich um die Belange des Sports besonders verdient gemacht haben. „Was Ehrenamtliche tun, lässt sich nicht verordnen, es entsteht aus der Erkenntnis heraus, dass man gebraucht wird und dass man mit seinem Wissen und Können helfen und letztlich zu einer lebenswerten Gesellschaft beitragen kann.“ Das tun die Sportfunktionäre in vorbildlicher Weise, indem sie zum Teil seit mehreren Jahrzehnten Vorstandsämter bekleiden und einen großen Teil ihres Lebens dem organisierten Sport widmen.

Verdienstmedaille für Hans-Joachim Popken

Geehrt wurden diejenigen Ehrenamtlichen, die von ihrem Fachverband oder Verein aufgrund ihrer jahrelangen Tätigkeit vorgeschlagen wurden. Janalik verlieh den Geehrten die Goldene Ehrennadel sowie eine Urkunde. Für seine besonderen Verdienste erhielt Hans-Joachim Popken die Verdienstmedaille. Der ehemalige Präsident des Badischen Kanu-Verbandes hat viele Jahre lang das Geschehen bestimmt und maßgeblich zum Zusammenschluss des badischen und des württembergischen Kanuverbands beigetragen.

Allen Geehrten sprach Janalik „höchste Wertschätzung, uneingeschränkte Anerkennung und tiefe Dankbarkeit im Hinblick auf eine überragende und vorbildliche gesellschaftspolitische Leistung, die Sie als die heute zu Ehrenden im Sport über viele Jahre hinweg unentgeltlich für Mitmenschen erbracht haben!“. Doch nicht nur ihnen gebührte der Dank, auch bei den „besseren Hälften“ der Sportfunktionäre bedankte sich Janalik explizit: „Geduldig, verständnisvoll, ausgleichend, Enttäuschungen und Frust aufarbeitend, Rede-Entwürfen zuhörend und verbessernd oder Ratschläge gebend – zusammengefasst, die Bürde des ehrenamtlichen Engagements mittragend und ertragend. Sie sind die stillen „Heldinnen und Helden“ auf der Hinterbühne des Ehrenamtes, die bereit sind, auf vieles zu verzichten, damit ihre ‚Helden der Öffentlichkeit‘ auf der Hauptbühne eine gute Figur abgeben!“

Quelle: www.badischer-sportbund.de