arag sid

Dezember 2019

Landessportbünde

Ob im Einzel- oder Mannschaftssport – in Nürnberg herrscht aktuell Förderbedarf. Zwar versuchen die Vereine bereits, mit der Stadt die entsprechende Unterstützung zu erbringen, doch fehlen vor allem im Bereich des Spitzensports oft Ressourcen, um die Leistungen der Nachwuchsathleten angemessen zu würdigen. Trainingsausstattung, Aufwand für neue Spielpläne oder Meisterschaften im Ausland – die Kosten dafür sind hoch. Doch was muss Nürnberg tun, um diese Finanzierungsdefizite auszugleichen?

Innovative Ideen und viel Einsatz sind hier gefragt, allen voran im Sportsponsoring. Dazu informierten einige Vertreter des Sports und der Wirtschaft im historischen Rathaussaal in Nürnberg über das neue Konzept „Team Nürnberg“, mit dem eine nachhaltige Sportförderung gewährleistet werden soll. „Wir müssen Netzwerke bilden und regionale Kontakte verbessern“, betonte Oberbürgermeister Dr. Ulrich Maly. Es gilt, eine Plattform zu schaffen, auf deren Basis aktives Sponsoring betrieben werden kann. Inwiefern die Werbeauftritte dann aber auch wirksam sind, erklärte Prof. Dr. Florian Riedmüller von der Technischen Hochschule Nürnberg, indem er die verschiedenen Möglichkeiten eines bewussten und geschickten Sponsorings darstellte und insbesondere auf die Effektivität der Medienkommunikation einging.

In erster Linie sei „mehr Präsenz der Stadt auf Großsportveranstaltungen“ von Bedeutung, meinte der zweifache Hockey-Olympiasieger Max Müller, um dabei den „starken wirtschaftlichen Effekt dieser Events“ zu nutzen. Dass aber nicht nur finanzkräftige Firmen, sondern gerade auch „kleinere Sponsoren“ mit geringeren Beträgen Großes erzielen können, betonte Dr. Michael Kläver von der Sparkasse Nürnberg. In seinem Vortrag über die Sponsoring-Strategien der Sparkasse zeigte er auf, dass sich „Sportinvestitionen für Wirtschaftsunternehmen durchaus lohnen können“.

Umrahmt wurde die von Markus Othmer moderierte Präsentation von tänzerischen Showeinlagen des TSC Rot-Gold-Casino Nürnberg sowie einer beeindruckenden Darbietung des TSV 1846 Nürnberg in der Rhythmischen Sportgymnastik. Und auch die Bayerische Sportstiftung präsentierte sich mit einem Infostand bei dieser Veranstaltung.

Quelle: www.blsv.de