arag sid

September 2020

Landessportbünde

„Die Aussagen des Koalitionsvertrags von CDU und Grünen zum Ehrenamt und im Besonderen zum Sport sind sehr zufriedenstellend.“ Dies betonte der Präsident des Landessportbundes Hessen e.V. (lsb h), Dr. Rolf Müller, in einer Stellungnahme zu der jetzt von CDU und Bündnis90/Die Grünen veröffentlichten „Regierungsgrundlage“ bis zum Jahr 2019.

Es sei sehr erfreulich, dass das klare Bekenntnis zum Ehrenamt sowohl die materielle Unterstützung als auch eine „Anerkennungskultur“ einschließe. Rolf Müller unterstrich, dass im Koalitionsvertrag „die Förderung des Sports in all seinen Facetten“ als größte gesellschaftliche Kraft und als Brückenbauer eine sehr positive Erwähnung gefunden habe. „Wir sind sehr froh, dass der Vertrag zwischen den beiden Koalitionspartnern eine deutliche Bestandsgarantie der Sportförderung ‚auf Höhe des bisherigen Niveaus‘ vorsieht“, sagte der lsb h-Chef.

Der Landessportbund sei erleichtert, dass es im konkreten Fall auch in Hessen zukünftig eine sogenannte „Profilquote“ an Hochschulen geben könne, die eine wichtige Voraussetzung für die duale Karriere von Spitzensportlern darstelle.

Der organisierte Sport könne mit den ihn betreffenden Passagen des Vertrages zufrieden sein und freue sich über die konkreten Aussagen zu der Weiterentwicklung und zur gesellschaftlichen Attraktivität des Sports in Hessen, betonte der Präsident des Landessportbundes.

 

Quelle: www.landessportbund-hessen.de