arag sid

September 2020

Landessportbünde

Günter Ploß (66), Präsident des Hamburger Sportbundes, ist am 15. März in Schwerin einstimmig für zwei Jahre zum neuen Vorsitzenden der Konferenz der Landessportbünde gewählt worden. Er folgt auf Günther Lommer (Präsident Bayerischer Landessportverband), der nach zwei Jahren das Amt weitergab. Ploß war zuvor bereits zwei Jahre stellvertretender Vorsitzender der Konferenz. Ebenfalls einstimmig und für zwei Jahre wurde der Präsident des LSB Sachsen-Anhalt, Andreas Silbersack, zum stellvertretenden Vorsitzenden gewählt.

Nach seiner Wahl kündigte Ploß an, sich insbesondere für die weitere Stärkung der Rolle der Landessportbünde auf Bundesebene innerhalb und außerhalb des DOSB zu engagieren. „Die Landessportbünde haben in der Sportpolitik eine Schlüsselfunktion. In einer Sondersitzung werden wir uns gemeinsam positionieren und so auf der Bundesebene geschlossen auftreten“, sagte Ploß.

Die Basis der gemeinsamen Positionierung sei eine verbesserte Abstimmung der Arbeit in den Landessportbünden und eine engere Zusammenarbeit. Die Ergebnisse würden dann in der Arbeit und einer stärkeren Vertretung in den Gremien des Deutschen Olympischen Sportbundes (DOSB) sowie in einer intensiveren Zusammenarbeit mit den Spitzenverbänden auf Bundesebene eingebracht, so Ploß.

Die Konferenz der Landessportbünde setzt sich zusammen aus den Präsidenten der sechzehn Landessportbünde. Sie vertreten die 91.000 Sportvereine im DOSB. Die Konferenz tagt zweimal im Jahr und dient der Koordination und Abstimmung der Arbeit des organisierten Sports in den Bundesländern. Alle zwei Jahre wählt die Konferenz einen Vorsitzenden und seinen Stellvertreter aus dem Kreis der Präsidenten der Landessportbünde.

Quelle: www.hamburger-sportbund.de