arag sid

September 2020

ARAG

Mit der Gründung eines Vereins und dem Beginn der Aktivitäten sollten Vereine ihren Bedarf an Versicherungen abklären. Dieser variiert je nach Aktivität des Vereins.

Der Policen-Ordner sollte dann in regelmäßigen Abständen überprüft werden.

 

Die drei häufigsten Fallen:

1. Der Verantwortliche versäumt einen regelmäßigen Policen-Check

Den Vereinen wird eine regelmäßige Kontrolle der Versicherungspolicen empfohlen. Denn ändern sich Gegebenheiten, müssen die Policen angepasst, überflüssige Policen gekündigt und erforderliche Zusatzversicherungen abgeschlossen werden.

2. Der Vorstand schließt ohne Rückfrage beim Verband einen neuen Versicherungsvertrag ab

Jeder Verein sollte sich zunächst bei seinem Verband erkundigen, ob dort Rahmenverträge mit bestimmten Versicherungsgesellschaften bestehen und welche Versicherungsmöglichkeiten es gibt. Die meisten Verbände arbeiten mit versierten Fachleuten aus dem Bereich der Vereinsversicherung zusammen, die den Verein in Sachen Versicherungsschutz optimal beraten können.

Sportvereine sollten vor einem geplanten Vertragsabschluss prüfen, ob nicht schon Versicherungsschutz über den Rahmenvertrag des Landessportbundes/-verbandes (LSB/LSV) besteht. Denn für Sportvereine besteht oft bereits Versicherungsschutz über die Sportversicherung des LSB/LSV, dem der Verein angeschlossen ist.

3. Der Verein versäumt, bei Vertragsabschluss seine bestehenden Verträge zu überprüfen

Ein Versicherungscheck lohnt sich, damit keine Doppelversicherungen entstehen. Prüfen Sie erst ihre bestehenden Policen, bevor Sie eine neue Versicherung abschließen. Mitgliedsvereine im LSB/LSV können übrigens beim Versicherungsbüro ihres Landessportbundes/-verbands einen kostenlosen Policen-Check machen lassen.

 

Warum lohnt sich ein Versicherungs-Check?

Ändern sich Gegebenheiten, müssen die Policen angepasst oder überflüssige Policen gekündigt werden. Zudem lohnt sich ein Versicherungs-Check, damit keine Doppelversicherungen entstehen. Daher sollte sich jeder Verein zunächst bei seinem Verband erkundigen, ob dort Rahmenverträge mit Versicherungsgesellschaften bestehen und welche Versicherungsmöglichkeiten es gibt. Die meisten Verbände arbeiten dabei mit versierten Fachleuten aus der Vereinsversicherung zusammen, die jeden Verein beim Versicherungsschutz optimal beraten können.

Der führende Vereinsversicherer in Deutschland ist die ARAG Sportversicherung in Düsseldorf. Für Sportvereine besteht bereits vielfach Versicherungsschutz über die bei der ARAG bestehende Sportversicherung des LSB/LSV, dem der Verein als Mitglied angehört. Vor Abschluss eines neuen Vertrages empfiehlt sich deshalb die Prüfung, ob das Risiko nicht bereits über den Sportversicherungsvertrag abgedeckt ist. Weitere Informationen: www.arag-sport.de.