arag sid

September 2020

Landessportbünde

 

Unter dem Motto „Weil Sport verbindet – LSB“ trafen sich Ende August 40 Teilnehmer aus ganz Mecklenburg-Vorpommern in Güstrow, um mehr über das Programm „Integration durch Sport“ des Landessportbundes M-V e.V. zu erfahren. Angereist waren Vertreter aus Landesfachverbänden, Kreissportbünden und Sportvereinen sowie von Partnern integrativer Arbeit des Programms. Die Begrüßung erfolgte durch Dr. Karl-Heinz Kutz, Präsidiumsmitglied des LSB M-V, der in seinem Fachbereich an der Universität Rostock für die Betreuung von ausländischen Studenten verantwortlich ist.

Anschließend wurden die Historie, die Struktur und die Ziele des Programms „Integration durch Sport“ für die kommenden drei Jahre vorgestellt. Zu diesen zählen unter anderem der Ausbau des finanziellen Rahmens für die Bemühungen der Sportvereine zur interkulturellen Öffnung der Bevölkerung sowie die Verbesserung der Zusammenarbeit mit den Landesfachverbänden sowie Stadt- und Kreisportbünden mit ihrer Sportjugend.

Um einen tieferen Einblick in das Programm zu erhalten, konnten die Teilnehmer Workshops zu den Themen Fördermöglichkeiten, Netzwerke und best-practice-Beispiele sowie „Sport interkulturell“ besuchen. Im Workshop Netzwerkmöglichkeiten präsentierten die drei Stützpunktvereine des Programms „Integration durch Sport“ – der Makkabi Schwerin e.V., die HSG Uni Greifswald e.V. und die Gelbensander Grashopper e.V. – ihre Erfahrung und ihre Wissen in der Zusammenarbeit mit Partnern vor Ort im Aufbau eines Konzept zur interkulturellen Öffnung. Der Workshop „Sport interkulturell“ sollte mit praktischen Übungen Appetit auf das Qualifizierungsangebot des Bundesprogramms machen.

Das 1. Fachforum war für Teilnehmer und Organisatoren ein voller Erfolg und soll in den kommenden Jahren jährlicher Höhepunkt im Programm „Integration durch Sport“ sein.

http://www.lsb-mv.de/