arag sid

September 2020

Sport-Informations-Dienst (SID)

Hamburg (SID) Fußball-Star David Alaba tut es, Tennis-Queen Sabine Lisicki auch, und Handball-Ikone Stefan Kretzschmar ist ebenfalls dabei: Die „ALS Ice Bucket Challenge“ (übersetzt in etwa „Eiseimer-Herausforderung“) hat längst auch den deutschen Sport erreicht.

Um auf die seltene Nervenkrankheit Amyotrophe Lateralsklerose (ALS) hinzuweisen, kippen sich Prominente einen Eimer Eiswasser über den Kopf und posten die Aktion dann in den sozialen Netzwerken wie Facebook oder Twitter. Der Internet-Trend für den guten Zweck kommt aus den USA und findet auch hierzulande immer mehr Zulauf.

Bevor die Eiswasser-Welle nach Deutschland schwappte, hatte sie Amerika bereits überflutet. So nahmen Facebook-Gründer Mark Zuckerberg und Teenie-Schwarm Justin Bieber die eiskalte Herausforderung vor laufender Kamera ebenso an wie Hollywood-Star Russel Crowe und Apple-Chef Tim Cook. Selbst der portugiesische Fußball-Beau Cristiano Ronaldo ist mittlerweile auf den Zug aufgesprungen.

Prinzip der Aktion ist es, sich das Wasser innerhalb von 24 Stunden nach der eigenen Nominierung über den Kopf zu gießen und danach drei weitere Kandidaten öffentlich zu benennen. Reagieren diese nicht, sollen 100 Dollar an eine Stiftung zur ALS-Bekämpfung gespendet werden.

Bayern-Star Alaba, der sein Video unmittelbar nach dem Pokalsieg bei Preußen Münster in der Kabine aufnahm, nominierte anschließend seine Teamkollegen Mario Götze, Jerome Boateng und Franck Ribéry. Lisicki benannte Dirk Nowitzki, Oliver Pocher und Novak Djokovic. Kretzschmar forderte Bob Hanning, Joachim Löw und Bundeskanzlerin Angela Merkel heraus.

US-Präsident Barack Obama lehnte die Herausforderung übrigens ab und spendete stattdessen.