arag sid

September 2020

Landessportbünde

Im Zuge der jüngsten Bestandserhebung des Landessportverbandes Schleswig-Holstein (LSV) konnten wesentliche neue Erkenntnisse gewonnen werden. Laut LSV-Präsident Hans-Jakob Tiessen ist festgestellt worden, dass sich in der Struktur der Mitgliedschaften in den Sportvereinen des Landes ein rasanter Wandel vollzieht. Zusätzlich zu den rund 800.000 regulären Mitgliedschaften im Landessportverband, rechnet der LSV mit über 200.000 Aktiven, die über neue Mitgliedsformen Sport im Verein betreiben. „Flexiblere Mitgliedsformen in den Vereinen sind auf dem Vormarsch. Wir haben es zunehmend mit Kursangeboten, Kurzzeitmitgliedschaften bis hin zu Tagesmitgliedschaften zu tun. Darüber hinaus gibt es vielfältige Kooperationsformen der Vereine mit verschiedenen Einrichtungen wie Schulen, Kindertagesstätten oder Betrieben, die allesamt oftmals nicht am Jahresende in der Mitgliederstatistik der Vereine auftauchen. Die Sportvereine in Schleswig-Holstein bewegen damit Woche für Woche rund eine Million Menschen“, erklärte LSV-Präsident Hans-Jakob Tiessen.

2014 verzeichnen die im LSV organisierten Vereine landesweit 793.834 reguläre Mitgliedschaften. Dies bedeutet gegenüber 2013 (805.574) einen leichten Rückgang um 1,46 Prozent bei der Zahl der regulären Mitgliedschaften. Der Rückgang fällt bei den Erwachsenen (minus 1,02 Prozent) moderater aus als bei den Jugendlichen (minus 2,25 Prozent). Insgesamt sind zwischen Nord- und Ostsee 2.616 Sportvereine im Landessportverband organisiert (2013: 2.641). „Die leicht sinkende Anzahl der Vereine ist größtenteils mit erfolgten Zusammenschlüssen von Vereinen zu begründen. Daraus ergibt sich vor allem der Vorteil, dass die Attraktivität der einzelnen Vereine auf dem umkämpften Freizeitmarkt gesteigert werden kann“, sagte Tiessen.

Rasanter Wandel in der Struktur der Mitgliedschaften

Unter den „Top Ten“ der insgesamt 50 Fachverbände des LSV stellen die Turner mit 182.469 Mitgliedern unverändert den mitgliederstärksten der Fachverbände innerhalb des LSV. Fußball liegt auf Platz zwei (125.242), vor Tennis, Handball und dem Pferdesport. Unter den 20 größten Fachverbänden konnten Turnen (Rang 1), Tischtennis (Rang 10), Reha- und Behindertensport (Rang 12), Tanzen (Rang 13), Badminton (Rang 16), Judo (Rang 17) und Rudern (Rang 18) ein Mitgliederplus aufweisen.

Die drei größten der 15 Kreissportverbände (KSV) des Landessportverbandes sind der KSV Rendsburg-Eckernförde (87.260 Mitglieder), der KSV Pinneberg (81.871) und der KSV Segeberg (65.845).

In der „Hitliste“ der größten Vereine des Landes Schleswig-Holstein konnte der Kieler MTV seine Spitzenposition mit nunmehr 7.066 Mitgliedern behaupten. Auf dem zweiten Platz steht wie im Vorjahr der SV Henstedt-Ulzburg (5.366 Mitglieder). Auf Rang drei folgt wie im vergangenen Jahr der VfL Pinneberg (5.183). Die Bandbreite der Vereine reicht von den ganz großen über die wesentliche Säule der mittelgroßen Vereine mit einigen hundert Mitgliedern bis hin zu den ganz kleinen Vereinen mit zehn bis fünfzehn Mitgliedern. „Wenn es ein kleiner Verein schafft, auch nur ein Kind von der Straße zu holen, dann ist dies schon dessen Gründung wert“, sagte LSV-Präsident Tiessen.

Quelle: http://www.lsv-sh.de