arag sid

September 2020

Sport-Informations-Dienst (SID)

Abu Dhabi (SID) Für Nico Rosberg hat die Saison 2015 am 24. November, einen Tag nach dem großen Finale in Abu Dhabi, begonnen. Da saß der Vizeweltmeister bereits wieder zum Testen im Auto. Den Titel 2015 hat er schon ins Visier genommen.

Natürlich war es Niki Lauda, der die richtigen Worte fand: „Ich habe zu Nico gesagt: Nächstes Jahr bist du an der Reihe.“ Zwar fiel es Nico Rosberg sichtlich schwer, nach der „bittersten sportlichen Niederlage“ seines Lebens im Kampf um den WM-Titel gegen den Teamkonkurrenten Lewis Hamilton schon wieder nach vorne zu schauen, doch seinen Optimismus wollte sich der 29-Jährige nicht nehmen lassen.

„Ich muss das jetzt verarbeiten“, sagte Rosberg: „Im Rennen haben kleine Nuancen gefehlt. Ich weiß, woran ich arbeiten muss. Das ist auch eine coole Herausforderung.“

Überhaupt sei die Saison „eine unglaubliche Erfahrung“ gewesen, „so viele positive Sachen, die ich aus dem Jahr mitnehmen kann. Es war ein unglaubliches Jahr, es gab sehr, sehr viele besondere Momente.“ So, wie auch auf der Mercedes-Meisterfeier, als Rosberg bis in die Morgenstunden das Tanzbein schwang. Das ein oder andere Kaltgetränk habe er sich genehmigt, schrieb Rosberg in seiner Kolumne für Spiegel online, „auch bei der Party haben wir weltmeisterliche Qualitäten bewiesen“.

Auf der Strecke war Rosberg in der Königsklasse noch nie so gut wie in den vergangenen rund 300 Tagen. Fünf Siege, elf Pole Positions, 15 Podiumsplätze – beeindruckend. Auch angesichts der Tatsache, dass sein Vater Keke Rosberg 1982 mit nur einem einzigen Saisonsieg Weltmeister geworden war.

Das verschafft Respekt. „Du hast das ganze Jahr einen guten Job gemacht. Ich ziehe meinen Hut“, sagte Mark Webber. Sebastian Vettels ehemaliger Teamkollege war extra in die Mercedes-Hospitality gekommen, um seine Anerkennung auszudrücken. Auch von Hamiltons Vater Anthony gab es eine herzliche Umarmung, Lewis selbst hatte Rosbergs Gratulation „sehr herzlich“ erwidert. Und Lewis Hamilton ist sich sicher, dass „Nico nächstes Jahr stark zurückkommt. Ich brauche diese Herausforderung – und Nico hat einen außergewöhnlichen Job gemacht“.

Und weil Rosberg eben Rosberg ist, begann die neue Saison für ihn keine 48 Stunden, nachdem die alte endete. In Abu Dhabi standen bereits am Dienstag und Mittwoch nach dem Finale zwei Testtage an. Rosberg steigt gleich zu Beginn in den Boliden. „Eigentlich geht gerade gar nichts, und ich habe auch keine Lust drauf. Aber ich fahre trotzdem“, sagte Rosberg. Schließlich gilt, 2015 den Spieß umzudrehen. Was sagte Niki Lauda doch gleich?