arag sid

Oktober 2020

ARAG

Der Frühjahrsputz ist erledigt, das Auto strahlt in neuem Glanz. Da wird es Zeit, auch den Körper wieder auf Vordermann zu bringen. Bekanntlich ist Bewegung nicht nur gut für den Körper, sondern auch für die Psyche. Körperliche Betätigung schafft den idealen Ausgleich für die täglichen, immer größer werdenden Anforderungen im Alltag und baut Stress ab.

Bei frühlingshaften Temperaturen und Sonnenschein macht es gleich doppelt Spaß, rauszugehen und sich zu bewegen. Die Fahrräder werden flott gemacht, die Lauftreffs beginnen mit Anfängerkursen und haben reichlich Zulauf.

Allerdings übernimmt sich so manch einer vor lauter Begeisterung gleich bei der ersten Aktivität. Besser, man lässt es langsam angehen. Für Ungeübte, für Menschen mit Handicap wie auch für Ältere empfiehlt sich vorab ein Fitness-Check beim Hausarzt. Erkältungen sollten vollständig auskuriert sein, bevor man dem Körper wieder Leistung abverlangt.

Muskeln, Sehnen, Bänder, Gelenke und auch der Kreislauf müssen an die Belastung nach einer längeren Ruhepause erst wieder gewöhnt werden.

Für die Motivation und das Durchhaltevermögen ist es besser, wenn man mit einer geringen Belastung beginnt und spürt, dass man Reserven hat. Denn: ein Rückschlag – wenn man sich zu viel zugemutet hat – ist oft der Anlass, die Flinte gleich wieder ins Korn zu werfen.

Ist der Entschluss erst einmal gefasst, etwas für die Fitness zu tun, ist die erste Hürde genommen. Wählen Sie die Sportart, die Ihnen persönlich am meisten liegt. Sind Sie lieber allein unterwegs oder in der Gruppe? Welche Ziele haben Sie? Möchten Sie Muskulatur auf- oder Fett abbauen? Möchten Sie Ihre Fitness steigern, Ihre Ausdauer verbessern oder vielleicht auch nur in geselliger Runde an der frischen Luft sein?

Egal, für welche Sportart Sie sich entscheiden, passen Sie Ihr Training den körperlichen Voraussetzungen an. Als Anfänger sollte man auf jeden Fall professionelle Hilfe suchen. Falsche Bewegungsabläufe können mehr schaden als nützen. Auch die verschiedenen Ballsportarten bergen für Ungeübte ein nicht unerhebliches Verletzungsrisiko.

Die bessere Wahl für Einsteiger sind Ausdauersportarten wie Joggen, Nordic Walking, Rad fahren oder Schwimmen. Sie sind für jedes Alter geeignet und man braucht keine teure Ausrüstung. Diese Sportarten dienen außerdem optimal der Stärkung des Kreislaufs. Für Menschen mit Gelenkproblemen ist jede Art von Wassersport (z.B. Schwimmen und Aquajogging) und Rad fahren geeignet.

Wer mit dem Laufen oder Walken beginnen möchte, sollte sich einer Trainingsgruppe anschließen. Inzwischen gibt es überall Lauftreffs, die Anfänger langsam an die Sportart heranführen. Für jede Leistungsstufe stehen erfahrene Läufer mit Rat und Tat zur Seite.

Beginnen Sie mit einem Intervalltraining. Ein Wechsel aus langsamem Laufen und schnellem Gehen ist der effektivste Weg zum Erfolg. Die Geschwindigkeit und das Durchhaltevermögen stellen sich dann von selbst ein. Leichte Aufwärmübungen vor sowie Dehnübungen nach jeder Trainingseinheit mindern das Risiko, einen Muskelkater zu bekommen oder Sehnen oder Gelenke zu verletzen. Denken Sie auch an ausreichende Flüssigkeitszufuhr.

Auch wenn Sie hoch motiviert sind, sollten Sie Ihrem Körper nicht gleich zu viel zumuten. Gönnen Sie ihm zwischen zwei Laufeinheiten mindestens einen Tag Ruhe. Die Anpassung des Körpers an den Trainingsreiz erfolgt übrigens in den Pausen und nicht während des Trainings. Also legen Sie zwischendurch ruhig die Füße hoch und lassen die Zeit für sich arbeiten.

Sportunfälle sind von sportartspezifischen und individuellen Faktoren geprägt. Vor diesem Hintergrund haben der Lehrstuhl für Sportmedizin und Sporternährung der Ruhr-Universität Bochum und die ARAG Sportversicherung gemeinsam ein Konzept zur Sportunfallprävention entwickelt, das auf einer detaillierten sportartbezogenen statistischen Analyse beruht. Die Ergebnisse dieser Arbeit stellt die ARAG interessierten Sportlern, Sportlehrern oder Trainern in Form von Broschüren kostenlos zur Verfügung.

Die Broschüren informieren über die speziellen Verletzungsrisiken der Sportarten und enthalten wertvolle und einfach umsetzbare Tipps und Übungen zum erfolgreichen und verletzungsfreien Training.

Starten Sie behutsam in den Frühling.