arag sid

September 2020

Landessportbünde

Die Zahlen sind ernüchternd: 29 Prozent der Eltern treiben nie mit ihren Kindern Sport, ein Drittel maximal einmal monatlich und nur bei circa 18 Prozent der Familien ist das gemeinsame Sporttreiben fest in den Alltag integriert. Diese Zahlen präsentierte Dr. Marion Golenia von der Universität Münster beim Familiensporttag des Sportbundes Rheinland in Vallendar. Die Sport- und Erziehungswissenschaftlerin hielt ein äußerst engagiertes Plädoyer für den Sport in der Familie, denn der Sportverein sei dazu das ideale Lern- und Betätigungsfeld. Schließich gehe es darum, das knappe Zeitbudget der Familien sinnvoll zu nutzen.

„Alle Familienmitglieder sind gleichzeitig, gemeinsam und miteinander aktiv, teilen Interessen, haben gemeinsame Erlebnisse und Gesprächsthemen und lernen sich besser kennen, sie entwickeln Verständnis untereinander.“ So charakterisierte die Referentin die Grundidee des Familiensportes. Diese gelebte Gemeinsamkeit bezeichnete Golenia als „Qualitätszeit“, die für die Entwicklung von Kindern und Jugendlichen unerlässlich sei.

Die Wissenschaftlerin präsentierte zudem Studien, wonach Jugendliche im Sportverein sich über die sportlichen Fertigkeiten hinaus Kompetenzen aneignen können, die wertvoll für die gesamte Persönlichkeitsentwicklung sind (siehe hierzu diese Grafik). Die dazu notwendigen „nicht formellen Lernprozesse“ gelte es, gezielt zu fördern. Den Sportvereinen empfiehlt die Referentin, in einem vertrauensvollen Klima Zeit und Raum fürs Lernen zu lassen und dafür die entsprechenden Rahmenbedingungen zu schaffen.

Ist die Botschaft von der Bedeutung eines solchen Familiensportes in den Vereinen angekommen? Dazu Golenia: „Vor allem in Großvereinen wird der Wert des Familiensportes zunehmend erkannt und auch praktiziert. Es gibt aber auch viele Vereine, die noch nach traditionellen Mustern ihren Sport betreiben.“

Beim Familientag des Sportbundes Rheinland erhielten die Teilnehmer wertvolle Impulse für die Gestaltung eines modernen Familiensportangebotes. Workshops gab es unter anderem zu den Themen „Alte Spiele neu entdecken“, „Ringen, Raufen, Dampf ablassen“, „Ballspiele für Generationen“, „Abenteuersport – Mit der Familie die Natur erleben“ sowie praktische Tipps für Organisation von Familiensport im Verein.

Quelle: www.sportbund-rheinland.de