arag sid

September 2020

ARAG

Noch bis zum 21. März – also gute zwei Monate – dauert der kalendarische Winter. Für die 270 „Roten Engel“ befindet sich nach milden Temperaturen und wenig Schnee im Dezember die Saison inzwischen in vollem Gange und die DSV-Skiwacht ist längst in Sachen Unfallprävention und Erste Hilfe auf den Pisten unterwegs. Nicht nur hier ist die ARAG mit von der Partie. Sondern auch, wenn es um den Versicherungsschutz und die Sicherheit von Wintersportlern geht.

Der Berg ruft! Sei es auf Pisten oder in Loipen, ob auf Boards oder Brettern – wann und wo immer sich Mitglieder des „DSV-aktiv/Freunde des Skisports e.V.“ zum Wintersport aufmachen, fährt mit ihnen passgenauer Versicherungsschutz mit. Die Zusammenarbeit mit der ARAG Allgemeine und dem auch für den DSV tätigen Versicherungsmakler Himmelseher Sportversicherungen Weltweit, der konzeptionell die Versicherungsprodukte gestaltet, bewährt sich seit 50 Jahren und ist nicht nur zahlenmäßig gewachsen. „Rund 275.000 Freizeitsportler sind heute über den DSV-aktiv bei uns gruppenversichert“, berichtet Björn Bluhm, Abteilungsleiter Sportversicherung Betrieb.

Von Ski-Bruch oder Diebstahl der Wintersportgeräte über Unfallschutz wie Bergungskosten, Rücktransport und Invaliditätszahlungen bis hin zu Haftpflicht- und Rechtsschutz-Leistungen reicht die umfassende Palette: „Die DSV-Mitglieder können zwischen drei Versicherungs-Paketen wählen“, so Björn Bluhm: „Wir bieten ihnen eine sinnvolle wie werthaltige Absicherung in allen wichtigen Bereichen.“

Dieser Rundum-Schutz ist das Resultat einer „besonders guten, über die Jahre immer weiter intensivierten Zusammenarbeit“, hebt Norbert Höflacher, Geschäftsführer DSV-aktiv hervor: „Deshalb haben wir auf Empfehlung unserer Versicherungsmaklers in diesem Jahr unseren Gruppenvertrag mit der ARAG verlängert. Das gibt uns für die nächsten Jahre Sicherheit.“

Apropos Sicherheit: Die steht auch bei der DSV-Skiwacht im Fokus, und wird seit langem maßgeblich von unserem Unternehmen finanziell unterstützt. Rote Jacken mit gelbem ARAG Logo – in 60 großen Skigebieten sind „heuer“ 270 dieser „Roten Engel“ von Anfang Dezember bis Mai im Einsatz. „Die hauptamtlichen, speziell ausgebildeten Mitarbeiter sind alle aktive Bergwachtler, leisten Erste Hilfe, versorgen Verletzte und kümmern sich um deren Transport mit dem Motorschlitten oder Akia“, berichtet Norbert Höflacher. Doch vor allem sei Unfallprävention ihr oberster Auftrag. Dafür überprüft die Rettungsstaffel die Pisten, kontrolliert Absperrungen und Beschilderungen, hält aber auch Raser zur Vorsicht an. Zudem ist die DSV-Skiwacht für eine nachhaltige Umweltverträglichkeit des Skisports unterwegs, informiert bei Sicherheitstagen über die Gefahren des Wintersports und betreut darüber hinaus spezielle Behinderten-Skifreizeiten. All dies sind Einsatzbereiche der Roten Engel und zugleich wichtige Projekte der Stiftung Sicherheit im Skisport (SIS). Diese wurde mit Initiative von Himmelseher Spoprtversicherungen Weltweit vom DSV-aktiv vor nunmehr 40 Jahren mitgegründet.

Und genau hier schließt sich noch ein weiterer Kreis zu unserem Unternehmen: Seit Jahrzenten analysiert die Auswertungsstelle für Sportunfälle (ASU) der ARAG die Ursachen und Folgen von Ski-Unfällen, um damit gezielt dem Verletzungsrisiko vorzubeugen. Die ASU-Ski kooperiert dabei eng mit dem DSV-aktiv sowie der SIS. Soviel ist sicher: „Im Vergleich zur ersten Auswertung in der Saison 1979/1980 ging die Anzahl der Skiverletzungen erheblich zurück und hat sich mittlerweile halbiert“, berichtet David Schulz, ARAG Abteilungsreferent der ASU.

Ein Blick auf die letzten Wintersaisons zeige zudem, dass die Zahl der Skifahrer, die wegen eines Skiunfalls ärztlich behandelt werden mussten, seit 2010 nahezu konstant geblieben ist. Auf insgesamt etwa 4 Millionen Skifahrer kommen zirka 40.000 verletzte Deutsche jährlich. Grund genug, den Skisport weiterhin sicherer zu machen. Dafür setzt sich unser Konzern gemeinsam mit der SIS durch vielfältige Maßnahmen und Angebote ein. Dazu gehören umfangreiche Broschüren rund um den Schneesport, Infos zur richtigen Ausrüstung bis hin zu Videoclips für das Aufwärmen vor der Abfahrt.

„An diese hervorragende Partnerschaft und Zusammenarbeit wollen wir auch in Zukunft anknüpfen“, sagt David Schulz. Gemeinsam mit Partnern wie u.a. dem Deutschen Olympischen Sportbund e. V., dem Landessportbund Nordrhein-Westfalen e. V., der Sporthilfe NRW e. V., der Ruhr-Universität Bochum, der TÜV SÜD Management Service GmbH und Himmelseher Sportversicherungen Weltweit wurde im vergangenen Jahr die Stiftung Sicherheit im Sport gegründet. In Kooperation mit der Stiftung Sicherheit im Skisport (SIS) widmet sich diese neue Stiftung mit weiteren Partnern aus Wissenschaft, Sport, Wirtschaft und Politik der Erforschung sowie Prävention von Sportunfällen. „Dabei beleuchten wir explizit alle Sportarten“, erläutert David Schulz als geschäftsführender Vorstand der Stiftung: Bei Aktivitäten und Präventivprojekten im Bereich Skisport bringt die SIS ihre Erkenntnisse „im engen Schulterschluss“ ein.

 

Himmelseher Sportversicherungen Weltweit

Die Firma Himmelseher vertritt als betreuender Versicherungsmakler u.a. die Interessen der DSV-aktiv/Freunde des Skisports e.V. und bildet die kompetente Schnittstelle zwischen den Sportorganisationen und der ARAG Sportversicherung. Als Spezialist im nationalen und internationalen Sport kooperiert die Firma Himmelseher mit ARAG – gemeinsam bieten wir dem organisierten Sport leistungsstarke Versicherungskonzepte und Services.