arag sid

September 2020

Landessportbünde

Zum 1. August trat der Sportbund Rheinland in eine neue Phase der Übungsleiter C-Ausbildung ein. Erstmals haben Interessierte die Möglichkeit, die DOSB C-Lizenz-Ausbildung in Form des Blended Learning zu absolvieren. SBR-Vizepräsident Wolfgang Scheib blickt voller Optimismus auf das Pilotprojekt, denn der erste Lehrgang dieser Art ist mit 15 Teilnehmern ausgebucht – eine Warteliste mit weiteren Interessenten ist erstellt. „Die große Nachfrage zeigt, dass wir mit Blended Learning einen guten Weg eingeschlagen haben“, sagt Scheib.

Großes Interesse an der neuen Form der Übungsleiter C-Ausbildung beim SBR

Die Besonderheit des Blended Learning-Angebotes ist, dass die Teilnehmer nur zehn Präsenztage – das entspricht 80 von 120 Lehreinheiten – absolvieren müssen und die restlichen Inhalte der Ausbildung online auf dem Bildungsportal des SBR, dem SportCampus, durchführen. Online- und Präsenzphasen wechseln sich ab und sind inhaltlich miteinander verbunden. In den Präsenzphasen werden die vorangegangenen Onlinephasen nachbesprochen, verschiedene Praxisinhalte vermittelt und die folgende Onlinephase vorbereitet.

Die Onlinephasen werden eng von den Referenten und Mitarbeitern des Sportbundes betreut. Jeder Teilnehmer hat während der Onlinephasen stets einen Ansprechpartner und kann in seinem Lerntempo und unter freier Zeiteinteilung arbeiten. In den Onlinephasen müssen die Teilnehmer verschiedene Aufgaben bearbeiten, diese können vom Bearbeiten eines Onlinevortrages über Videokommentare, Blog-Einträge bis hin zur Darstellung von thematischen Zusammenhängen reichen.

Das Unternehmen „Ghosthinker“ (Augsburg), das auch für den DOSB in Sachen Blended Learning tätig ist, wird den ersten Lehrgang durch Frank Vohle begleiten und evaluieren. „Der Verlauf und Ausgang des Pilotprojektes wird auch von den übrigen Sportbünden im Land mit Spannung verfolgt“, sagt SBR-Abteilungsleiter Aus- und Fortbildung, Jens Mitzel. Man verspreche sich belastbare Erkenntnisse darüber, wie Formate und Inhalte in der Übungsleiter-Ausbildung in Zukunft aussehen könnten.

Quelle: www.sportbund-rheinland.de