arag sid

September 2020

Landessportbünde

Ein volles Haus gab es bei einer großen Anti-Doping-Veranstaltung des Landessportbundes (LSB) Bremen e.V. und der Nationalen Anti Doping Agentur Deutschland (NADA) am 24. Oktober in den Räumlichkeiten des LSB in der Bremer Überseestadt. Rund 80 Kinder und Jugendliche aus den Sportarten Hockey, Karate, Leichtathletik, Radsport, Rhythmische Sportgymnastik, Rudern und Volleyball zeigten sich dabei als interessierte und durchaus gut informierte Teilnehmer/innen an der Veranstaltung.

Nach der Begrüßung durch LSB-Geschäftsführerin Karoline Müller, präsentierten Ernährungswissenschaftlerin Lara Belke und Sozialarbeiter Simon Walker das Präventionsprogramm der NADA „GEMEINSAM GEGEN DOPING“. Es bietet Sportler/innen sowie deren sportlichem Umfeld eine persönliche Plattform und konkrete Hilfestellungen in ihrem Einsatz für sauberen Sport. Gerade junge Talente sollen damit nachhaltig für saubere Leistung sensibilisiert werden. So sollen sie u.a. über die Gefahren des Dopings aufgeklärt und vor Dopingfallen geschützt werden.

Belke und Walker informierten unter anderem über den Umgang mit Nahrungsergänzungsmitteln, das Verhalten im Krankheitsfall und den Ablauf einer Dopingkontrolle. Dabei helfen die Online-Angebote der NADA oder auch deren App. Speziell für die jungen Sportler/innen gab es einen interaktiven Workshop. Außerdem hatten alle Teilnehmer/innen die Möglichkeit, individuelle Fragen zu stellen – was sie auch reichlich taten.

Wiederholt wurde den Jugendlichen die Botschaft vermittelt, dass es um sie geht und jede/r Einzelne letztlich dafür verantwortlich ist, was sie/er (ein)nimmt. Die beiden Referenten betonten, dass der Begriff Doping nur für den Bereich des organisierten (Vereins-)Sports gilt und Dopingkontrollen ausschließlich bei Sportler/innen mit Bundeskader-Status durchgeführt würden. Im (unorganisierten) Breiten- und Freizeitsport spreche man dagegen „nur“ von Medikamentenmissbrauch, was freilich nicht weniger gefährlich und gesundheitsgefährdend sei.

Nach gut drei Stunden zog LSB-Leistungssportreferentin Claudia Earp, die den Abend gemeinsam mit Jugendbildungsreferentin Svenja Pfeifer organisiert hatte, ein positives Fazit und lobte insbesondere die Aufmerksamkeit, mit der die Kinder und Jugendlichen nach einem anstrengenden Schultag der Veranstaltung gefolgt waren und ihren Teil zum Gelingen beigetragen hatten.

Quelle: www.lsb-bremen.de