arag sid

September 2020

Sport-Informations-Dienst (SID)

Tiflis/Hamburg (SID) Die deutschen Basketballer haben sich mit vier Siegen in vier Spielen eine starke Ausgangsposition für die Qualifikation zur WM 2019 in China erarbeitet. Die Arbeit von Bundestrainer Henrik Rödl trägt schnell Früchte.

Am Ende eines höchst erfolgreichen Trips nach Tiflis musste Henrik Rödl zu Hochprozentigem greifen. „Ich habe eine Auszeit genommen, die ich vielleicht nicht hätte nehmen sollen“ , sagte der Basketball-Bundestrainer kurz nach dem 87:77 (51:38)-Sieg über Georgien. Vielleicht könne er sich beim Coach der Gastgeber noch einmal entschuldigen und das Missverständnis „bei einem Glas Ouzo ausräumen“ .

Letztlich verflog der kurze Ärger bei Ilias Zouros, einem Griechen in Diensten der Georgier, über das Timeout zwölf Sekunden vor Schluss, als das Spiel schon längst entschieden war, auch ohne Schnaps schnell wieder. Rödls Zufriedenheit mit dem Auftreten seiner Mannschaft im zweiten Fenster der WM-Qualifikation konnte der kleine Nebenschauplatz ohnehin nicht trüben.

Nach dem Ausrufezeichen beim 79:74 gegen Serbien am Freitag in Frankfurt hatte sein junges Team auch in Tiflis höchste Seriosität an den Tag gelegt und den vierten Sieg im vierten Duell eingefahren. Die Bilanz seit Rödls Debüt im November bleibt makellos und der Einzug in die letztlich entscheidende Quali-Hauptrunde ist bereits vorzeitig klar.

Dort könnten die deutschen Korbjäger in einer guten Ausgangsposition auf Griechenland, Israel und Estland treffen. Die Punkte aus der Vorrunde werden im Rennen um die Tickets für die Weltmeisterschaft 2019 in China mitgenommen, und da kann Rödls Team bisher auf die Maximalausbeute verweisen. Die WM 2014 und Olympia 2016 hatte die Auswahl des Deutschen Basketball Bundes (DBB) noch verpasst, nach starken Auftritten bei der EM 2017 hält das Hoch nun an.

Wir sind eine wachsende Basketballnation“ , hatte Rödl bereits nach dem Sieg gegen die international hoch angesehenen Serben gesagt – die allerdings auf zahlreiche Stars verzichten mussten. Dies galt jedoch auch für Rödl. „Uns fehlen neun Spieler, aber das ist eine Situation, die wir als Trainer nicht ändern können und über die ich jetzt gar nicht so viel sprechen will“ , sagte der Europameister von 1993.

Heute ist es angebracht, die Jungs zu feiern, die hier sind und großen Einsatz gezeigt haben“ , sagte Rödl, der die gezwungene Abwesenheit seiner NBA-Profis und der EuroLeague-Spieler mit viel Elan dafür nutzt, seinen Kader für die kommenden Aufgaben zu verbreitern. In Georgien spielte sich nun Joshiko Saibou von Alba Berlin mit 15 Punkten in nur 16 Minuten Spielzeit in den Mittelpunkt.