arag sid

September 2020

Landessportbünde

Seit der Flüchtlingswelle im Jahr 2015 beschäftigen sich der Sport in Baden-Württemberg und der Badische Sportbund (BSB) intensiv mit dem Thema Integration. Was im Sommer 2015 mit einem einfachen Zuschussprogramm des Landes begonnen hat, ist inzwischen zu einem festen Bestandteil der Arbeit im BSB geworden.  Diese beinhaltet weit mehr, als die Bezuschussung von Vereinsmaßnahmen. „Integration durch Sport“ (IdS) heißt das Programm des Bundesministeriums des Innern bzw. des Bundesamts für Migration und Flüchtlinge sowie des Deutschen Olympischen Sportbundes, das es dem Sport ermöglicht, unterstützende Maßnahmen verschiedenster Art zu gewähren.

Netzwerk aufgebaut

Neben finanzieller Hilfestellung, die Vereine auch im Jahr 2017 weiterhin  erhalten konnten, hat sich der BSB darum gekümmert, ein Netzwerk aufzubauen, um die Zusammenarbeit der vielen verschiedenen Institutionen, die auf dem Gebiet Integration tätig sind, zu verbessern. Dazu wurden bereits im Sommer 2016 erstmals Vertreter aus den Sportkreisen eingeladen, die zu diesem Zeitpunkt bereits in der Arbeit mit Flüchtlingen tätig waren oder Interesse hierfür zeigten. Damit war der Grundstein für das vom BSB erstrebte Netzwerk gelegt.

Aus diesem Personenkreis wurden Ende 2016 bis Anfang 2017 zehn sogenannte „Sportmittler“ eingestellt, die bei den einzelnen Sportkreisen angesiedelt sind und auf lokaler bzw. regionaler Ebene als Vermittler bzw. Schnittstelle zwischen den verschiedenen Institutionen fungieren. Im Jahr 2017 wurden dabei Kontakte zu über 60 Sportvereinen sowie 10 Sportkreisen und Fachverbänden geknüpft. Darüber hinaus konnten weitere 63 Einrichtungen in das Netzwerk aufgenommen werden. Asylkreise, Gemeinden, Beratungsstellen und Flüchtlingsunterkünfte sowie der organisierte Sport bereichern sich dabei gegenseitig. Der flächendeckende Einsatz der Sportmittler hat 2017 maßgeblich zur Unterstützung der Mitgliedsorganisationen und Kooperationspartner beigetragen.

Finanzielle Unterstützung für Vereine

Im Mittelpunkt des Programms stand aus Vereinssicht auch im Jahr 2017  die Förderung von Vereinsmaßnahmen, die in ähnlicher Weise  fortgesetzt werden konnte. Für ihr Engagement konnten Sportvereine, -kreise und -verbände dabei (nachgewiesene) Aufwendungen in zwei verschiedenen Verfahren beantragen: Eine unbürokratische Soforthilfe von maximal 1.000 Euro als Anschub (Kleinprojekte) oder eine längerfristige Unterstützung mit höheren Fördersummen (Großprojekte).

Wie erwartet wurde insbesondere die Kleinprojektförderung in Anspruch genommen, wobei insgesamt 44 Abteilungen und Projekte aus 34 Mitgliedsorganisationen von der Kleinprojektförderung profitieren konnten. Die drei Großprojektvereine aus dem Jahr 2016 haben ihr Engagement auch 2017 fortgeführt und einen Antrag auf Stützpunktförderung gestellt. Insgesamt konnte der Badische Sportbund Dank des Bundesprogramms IdS über 68.000 Euro an die Antragsteller ausschütten.

Über diese Unterstützungsangebote wurde vielen Menschen die Teilhabe an Sport und Gesellschaft ermöglicht. Durch das Engagement der Vereine konnten über 700 Menschen mit Migrations- und Fluchthintergrund als Teilnehmer, Trainer oder Ehrenamtliche am Vereinsleben teilhaben. Diese Förderung wird auch 2018 fortgesetzt.

Quelle: www.badischer-sportbund.de