arag sid

Oktober 2020

Landessportbünde

Mit seiner Reportage über den „unkaputtbaren“ Boxer Suleyman Dag aus Sulingen hat Alexander Neumann-Delbarre den Niedersächsischen Sportjournalistenpreis gewonnen. In der Kategorie TV/Hörfunk setze sich Boris Poscharsky (NDR) durch, in der neuen Kategorie „Digital“ überzeugte die Mediengruppe Kreiszeitung Syke mit dem crossmedialen Projekt „DeichStube.

Die Fachhochschule des Mittelstandes hat im April zum fünften Mal den Niedersächsischen Sportjournalistenpreis vergeben. Der Niedersächsische Minister für Inneres und Sport Boris Pistorius nahm die Ehrungen vor. Insgesamt hatte es rund 70 Beiträge für die vier Kategorien gegeben.

Gewonnen haben:

  • Kategorie Print: Alexander Neumann-Delbarre (Playboy Publishing); Platz 2 Daniel Cottäus (Kreiszeitung Syke) über ein historisches Bild von Werder Bremen und Platz 3 ging an Lili Maffiotte (Nordsee-Zeitung) mit einer Geschichte über Tattoos eines Bremerhavener Eishockeyprofis.
  • Kategorie TV/Hörfunk: PLatz eins Boris Poscharsky (NDR) mit Reportage über Stadtduell Germania List gegen Hannover 78; Plätze zwei und drei gingen an Burkard Tillner (NRD) mit Reportage über das Ehrenamt und Heinz Schindler mit Bericht über das Sportjahr 2017/18 aus Sicht von Eintracht Braunschweig.
  • Kategorie Nachwuchs: Max Schrader und Jan Eric Mergelkuhl mit einer Reportage über den zehnjährigen Gabriano Shelton und seinen Traum vom Leben als Fußball-Profi.
  • Kategorie Digital: crossmediales Projekt DeichStube der Mediengruppe Kreiszeitung über den SV Werder Bremen.

Neben der Preisverleihung gab es drei Interview-Inseln von Studierenden und eine Podiumsdiskussion zum Thema Der deutsche Spitzensport und seine große Reform. In den Interviews nahmen Stellung:

  • Klaus Scheerschmidt, leitender Landestrainer Rudern
  • Andreas Toba (Turner) und
  • Ruth Sophia Spelmeyer (Leichtathletin)

Die Diskussion bestritten: Der Niedersächsische Minister für Inneres und Sport, Boris Pistorius, der Vorstandsvorsitzende des LandesSportBundes Niedersachsen, Reinhard Rawe, die geschäftsführende Gesellschafterin Jung von Matt/sports, Katja Kraus, WDR-Moderatorin Anke Feller und rbb-Moderator Thomas Kroh.

In der Jury 2018 wirkten mit: Lars Brockbalz (Leiter Sportredaktion Nordsee-Zeitung und Vorjahrsgewinner Kategorie Print), Silke Tobias (NDR-Sportredakteurin), Hans-Joachim Zwingmann (Vorsitzender Nds. Sportpresse), Gerd Voss (Leiter Volkswagen-Sportkommunikation) und Prof. Dr. Jens Große (Wissenschaftlicher Leiter FHM Hannover).

Der Niedersächsische Sportjournalistenpreis wird gefördert von der Niedersächsischen Lotto-Sport-Stiftung.

Quelle: www.lsb-niedersachsen.de