arag sid

September 2020

Landessportbünde

Sachlicher und offener Austausch rund um ein schwieriges Thema: Im Rahmen der Schulsportkürzungen gründen der Landessportbund Sachsen, das sächsische Kultusministerium und der sächsische Sportlehrerverband eine Arbeitsgruppe zur Förderung von sportlichen Ganztagsangeboten.

Der Landessportbund Sachsen (LSB) hatte die vom sächsischen Ministerium für Kultus (SMK) im Juni verkündete Kürzung der Schulsportstunden im Freistaat mit großem Bedauern zur Kenntnis genommen. Der unschätzbare Wert des Schulsports für die Gesundheit und Entwicklung von Kindern und Jugendlichen steht außer Frage – eine Kürzung muss demzufolge kritisch betrachtet und soweit möglich ausgeglichen werden.

Aus dem beidseitigen Interesse einer umfassenden sportlichen Bildung der sächsischen Schülerinnen und Schüler trafen sich im August deswegen Angela Geyer, die LSB-Vizepräsidentin Sportentwicklung/Breitensport, sowie Christian Dahms, der Generalsekretär des Landessportbundes, mit Staatsminister Christian Piwarz und weiteren SMK-Mitarbeitern.

Dem Treffen bereits vorausgegangen waren Termine im März und Juni dieses Jahres. Stets ging es dabei im Wesentlichen um die Kürzungen des Sportunterrichts in allen Schulformen. Besonders der im März angekündigte Ausbau der Förderung von Ganztagsangeboten an den Schulen im Freistaat muss nun intensiv diskutiert werden.

Dabei machte der LSB noch einmal eindringlich darauf aufmerksam, dass Ganztagsangebote den Sportunterricht nicht ersetzen können. Auch insgesamt sieht der Landessportbund Sachsen den Ausbau der sportlichen Ganztagsangebote als Ausgleich für wegfallende Schulsportstunden kritisch – entstehen doch dadurch beispielsweise Probleme bei der Sportstättennutzung und der Honorierung der Übungsleiter oder Lehrer.

Bereits im Juni wurde daher die Idee einer Arbeitsgruppe zur Klärung der gemeinsamen Themen in Bezug auf die Kooperation von Sportvereinen und Schulen geboren. Dieser Plan wird nun zeitnah umgesetzt. Erster Auftrag der AG ist die Überarbeitung der Richtlinie zur Förderung von Ganztagesangeboten an sächsischen Schulen und eine Rahmenvereinbarung zwischen SMK und LSB über gemeinsame Prämissen bei der Umsetzung.

Weitere Themen der Beratung waren unter anderem die Einführung sportmotorischer Tests in Grundschulen sowie die Möglichkeiten des freiwilligen sozialen Jahres in Bezug auf Sport und Schule. LSB-Generalsekretär Christian Dahms fasst zusammen: „Wir konnten eine gute und sachliche Zusammenarbeit mit dem SMK etablieren und werden uns auch in Zukunft gemeinsam für den Schulsport in Sachsen einsetzen.“

Quelle: www.sport-fuer-sachsen.de