arag sid

September 2020

Sport-Informations-Dienst (SID)

Berlin/Köln (SID) Dreieinhalb Jahre nach dem Aus im Rennen um Olympia 2024 regen die Sprecher der sechs großen Berliner Profiklubs eine neue Bewerbung der Hauptstadt um Sommerspiele an. Deren Sprecher Kaweh Niroomand schrieb in einem Gastbeitrag im Tagesspiegel (Ausgabe vom 21. Oktober): „Gerade angesichts aktueller Debatten um Korruption, Gigantismus und Doping kann Berlin ein Gegenmodell entwickeln. Dafür, wie Großveranstaltungen in einer modernen demokratischen Metropole aussehen sollten. Am Ende dieses Weges könnte eine erneute Olympia-Bewerbung Berlins stehen.

Niroomand sieht in der Ausrichtung sportlicher Großveranstaltungen die Möglichkeit, mehrere Probleme der Stadt zu lösen – nicht nur in Fragen der Infrastruktur, sondern auch im Zusammenleben und der Integration von Menschen unterschiedlicher Herkunft. „Berlin sollte seine diversen Herausforderungen nicht isoliert sehen, sondern in einer Gesamtstrategie zusammenbinden. Der Sport und insbesondere sportliche Großveranstaltungen können hierfür ein zusammenführender Faktor sein„, erklärte der Geschäftsführer des deutschen Volleyball-Meisters Berlin Recycling Volleys.

Niroomand vertritt als Sprecher auch die Berliner Fußballvereine Hertha BSC und 1. FC Union, sowie die Basketballer von Alba Berlin, die Eisbären aus der Deutschen Eishockey Liga und den Handball-Bundesligisten Füchse Berlin.

Berlins Bemühungen, zum zweiten Mal nach den Nazispielen 1936 wieder Olympia-Gastgeber zu werden, wurden im März 2015 jäh beendet. Im Rennen um den deutschen Kandidaten für die Sommerspiele 2024 unterlag die größte deutsche Stadt dem Mitbewerber Hamburg. Zuvor war Berlin bereits kläglich mit seiner Kandidatur für die Spiele 2000 (Ausrichter Sydney) gescheitert.

Jüngst kam der Vorschlag auf, Berlin solle sich um die Ausrichtung der Olympischen Jugend-Sommerspiele bewerben. „Ich bin dafür, dass Deutschland sich für Olympische Jugend-Sommerspiele bewirbt. Am besten mit Berlin“, hatte der angesehene Hamburger Sport-Ökonom Wolfgang Maennig, Ruder-Olympiasieger von 1988, dem SID erklärt. Die dritte Austragung der Youth Olympics war am 18. Oktober in der argentinischen Metropole Buenos Aires zu Ende gegangen.