arag sid

Dezember 2020

Landessportbünde

Mit dem Bildungsprogramm „Fit für die Vielfalt“ hat die Abteilung „Integration durch Sport“ des Landessportbundes Bremen Trainer, Funktionäre, Vorsitzende, Hauptamtliche und Geflüchtete aus China, dem Iran, Armenien und Syrien auf die Integrationsarbeit im Sportverein vorbereitet. Bei einem Intensivseminar in der Sportschule Lastrup konnten die Teilnehmerinnen und Teilnehmer Anregungen für ihr eigenes Verhalten im Verein bzw. in der Gruppe bekommen, sich mit dem Begriff „Kultur“ beschäftigen und die Situation von sozial Benachteiligten und Menschen mit Migrationshintergrund in Deutschland kennenlernen.

„Fit für die Vielfalt“ legt den Fokus auf die Gestaltung von Vielfalt im organisierten Sport. Die Fortbildung richtet sich an Übungsleiter*innen, Trainer*innen und Betreuer*innen ebenso wie an Funktionäre aus Sportverbänden und Sportvereinen.

Louai Mamlook vom TV Lehe zeigte sich vom Seminar in Lastrup begeistert: „Wenn wir Erfahrungen und Erlebnisse aus unterschiedlichen Kulturen und Lebenssituationen in einer Halle versammeln, dann haben wir auch mehr Möglichkeiten voneinander zu Lernen und einen Blick auf Sport und die Welt zu entwickeln.“

Neben Klassikern wie Cultural Bingo, Lebensbaum und Soziometrie wurden in Lastrup Themen wie Ausgrenzung, Ignoranz und Willkommenskultur angesprochen. Gleichzeitig wurde den Teilnehmerinnen und Teilnehmern vermittelt, wie man Unterschiede, Einzigartigkeiten und Gemeinsamkeiten als Chance zum Dialog nutzen kann. Eine Neuauflage des Seminars ist vom 28. bis 30. Juni 2019 geplant.

Quelle: www.lsb-bremen.de