arag sid

Dezember 2020

Sport-Informations-Dienst (SID)

Lausanne (SID) Das Internationale Olympische Komitee (IOC) will den Dialog mit den Sportlern vertiefen und veranstaltet im April 2019 (13. bis 15.) in Lausanne das größte Athletenforum, das es in der Geschichte des Sports gegeben hat.

Athletenrepräsentanten aus allen 206 Nationen des IOC werden erstmals eingeladen, auch die Athletensprecher aller Winter- und Sommersportverbände sowie der Organisationskomitees der Olympischen Spiele und der World Games sowie der Welt-Anti-Doping-Agentur (WADA) und des Internationalen Paralympischen Komitees (IPC) werden erwartet.

„Dieses 9. internationale Athletenforum bietet die exzellente Gelegenheit, die Stimme der weltweiten Athletenkommissionen weiter zu konzentrieren“, sagte Kirsty Coventry, Vorsitzende der IOC-Athletenkommission: „Am wichtigsten ist es aber, dass wir die Chance haben, den anderen zuzuhören, konstruktive Diskussionen zu führen und von unseren Erfahrungen zu lernen.“

IOC-Präsident Thomas Bach unterstützt die Initiative. „Die Athletenkommission hat seit dem IOC-Kongress 1981 in Baden-Baden, als ich mit anderen die Reise startete, einen langen Weg hinter sich gebracht. Nun ist sie die legitime Stimme der gewählten Athleten auf der ganzen Welt“, sagte Bach.

Über genaue Inhalte des Forums wurde noch nichts bekannt. Zuletzt hatten sich vermehrt Athleten von den gewählten Kommissionen abgewendet und eigene Vertretungen gewählt. So gründete sich hierzulande der Verein Athleten Deutschland e.V., der die Politik des IOC und der Sportverbände deutlich kritischer begleitet als die etablierten Vertretungen.