arag sid

Oktober 2019

Sport-Informations-Dienst (SID)

Köln (SID) Das Bundesministerium des Innern (BMI) ist seiner Ankündigung nachgekommen und hat Deutschlands Spitzenathleten eine breit angelegte direkte Finanzhilfe zukommen lassen. Wie die Stiftung Deutsche Sporthilfe und der Deutsche Olympische Sportbund (DOSB) Anfang Dezember mitteilten, sollten die veranschlagten 3,5 Millionen Euro an 959 Athleten ausgeschüttet werden. Jeder Sportler erhält somit eine anteilsmäßige Einmalzahlung in Höhe von 3649,63 Euro aus dem Bundeshaushalt 2018.

Empfänger der „Kaderprämie 2018“ sind Athleten aus dem Olympiakader und dem Perspektivkader der olympischen Spitzenverbände sowie die Athleten des Deutschen Behindertensportverbandes im A- und B-Kader, die jeweils nicht Inhaber von Sportförderstellen des Bundes und der Länder sind und deren Gesamteinkünfte im Kalenderjahr 2018 die Höhe von 45.000 Euro nicht überschreiten.

In den vergangenen Wochen hatten die Athleten die Möglichkeit, das „Weihnachtsgeld“ bei der Deutschen Sporthilfe zu beantragen. Die Auszahlung sollte zeitnah erfolgen.

Nachdem im Bundeshaushalt 2018 nachträglich 3,5 Millionen Euro für die direkte Athletenförderung eingestellt worden waren, hatte die Deutsche Sporthilfe in den letzten Monaten gemeinsam mit dem BMI einen Weg erarbeitet, um den Förderzuschuss an die Athleten noch in 2018 auszuschütten. Für das Jahr 2019 hat der Haushaltsausschuss des Bundestages darüber hinaus bereits einen weiteren Posten von sieben Millionen Euro für die direkte Athletenförderung über die Deutsche Sporthilfe eingestellt.

Die direkte Förderung der besten und perspektivreichsten Athleten Deutschlands sei ein „elementarer Bestandteil der Leistungssportreform, bei der die Athletinnen und Athleten im Mittelpunkt stehen“, erklärte die Deutsche Sporthilfe.

„Viele von uns Athleten können sich bislang nicht ohne finanzielle Sorgen auf ihren Sport konzentrieren“, sagte Fecht-Europameister Max Hartung, Vorsitzender der DOSB Athletenkommission und Präsident von Athleten Deutschland: „Die zusätzliche Förderung ist ein ganz wichtiges Signal in unsere Richtung – es bewegt sich etwas.“