arag sid

Juni 2019

Top-Thema

Ruhpolding – Am letzten Januar-Wochenende kehrte Laura Dahlmeier endgültig in die Erfolgsspur zurück. Im italienischen Antholz feierte die Doppel-Olympiasiegerin den 20. Weltcup-Erfolg ihrer Karriere. „Ich habe mir die ganze Zeit vorgestellt und gewünscht, wieder vorne zu sein“, sagte sie nach dem Triumph im Massenstart von Antholz: „Es ist unheimlich schön, einfach traumhaft.“ Im sonnenverwöhnten Südtirol hatte die Bayerin zuvor bereits mit dem vierten Platz im Sprint und dem zweiten Rang in der Verfolgung geglänzt – die siebenmalige Weltmeisterin nähert sich in gewaltigen Schritten ihrer Goldform an. „Jetzt habe ich das Selbstvertrauen für die kommenden Rennen“, sagte die 25-Jährige, die mit ihren Leistungen knapp sechs Wochen vor den Titelkämpfen in Östersund (7. bis 17. März) die unmissverständliche Botschaft schickte: Ich bin wieder da!

Die #Winterfans-Botschafterin im Dialog mit Kindern

Neben ihrer Konzentration auf den Biathlonsport liegt Deutschlands „Sportlerin des Jahres 2017“ die Umwelt am Herzen, für deren Schutz sie sich stark macht. Außer ihrem persönlichen Engagement versucht sie dabei auch, Kinder und Jugendliche im Rahmen der Viessmann-Nachhaltigkeitskampagne #Winterfans mit ins Boot zu nehmen und für die Sache zu begeistern – wie zuletzt im Januar, als sie mit Schülern und Nachwuchssportlern des SC Ruhpolding – über Nachhaltigkeit und Naturschutz diskutierte.

#Winterfan Dahlmeier: „Das Thema betrifft uns alle“

Dabei bewies die Garmisch-Partenkirchnerin auch bei der Fragerunde mit den acht- bis 14-Jährigen Ausdauer. Von „Was isst Du am liebsten“ über „Wann hast Du mit dem Biathlon angefangen“ bis zu „Welche Musik hörst Du vor dem Wettkampf am liebsten“ fand sie gutgelaunt Antwort auf alle Fragen. Besonders freute sich Laura Dahlmeier aber darüber, wie intensiv sich die Kinder und Jugendlichen selbst schon mit den Themen Umweltschutz und Nachhaltigkeit auseinandersetzt hatten.

„Es ist ganz wichtig, dass wir alle einen Beitrag leisten und Verantwortung übernehmen“, fasste die passionierte Hobby-Bergsteigerin und Naturliebhaberin ihre Ziele zum Erhalt der Natur zusammen. „Wir sollten nicht so verschwenderisch mit den Ressourcen umgehen, nicht jeden Meter mit dem Auto fahren, Fahrgemeinschaften bilden und uns mehr mit dem Müll auseinandersetzen, den wir produzieren.“

Buchprojekt vorgestellt: „Kindern das Thema Umweltschutz nahe bringen“

Im Rahmen der Fragerunde stellte Laura Dahlmeier auch ihr Buchprojekt vor, in dessen Mittelpunkt der Eisbär Finn und Laura stehen, die sich gemeinsam auf eine Reise begeben. „Mit dem Buch möchten wir den Kindern das Thema Umweltschutz nahebringen und aufzeigen, welche Probleme es aktuell gibt –  allgemein und weltweit“, so Dahlmeier: „Durch den Klimawandel verändert sich viel: weniger Schnee, der Meeresspiegel steigt an, es wird wärmer, es gibt immer mehr Wetterextreme. Ganz viel Schnee, wieder überhaupt kein Schnee. Finn und ich haben uns die Frage gestellt, was wir selbst da machen können “, fasst Dahlmeier ihr Projekt zusammen. „Das Thema betrifft uns alle. Wir leben alle auf einem Planeten, wir leben alle auf der gleichen Welt und ich würde mich freuen, wenn ihr oder vielleicht eure Kinder auch noch langlaufen könnt und noch genügend Schnee habt.“

Über die Initiative #Winterfans

Die Initiative #Winterfans wurde 2018 vom Familienunternehmen Viessmann gestartet. Sie setzt sich für nachhaltigen Wintersport und Umweltschutz ein. Zahlreiche prominente Wintersportler – darunter die Nordischen Kombinierer Eric Frenzel und Johannes Rydzek, Skispringer Richard Freitag, Rodler Felix Loch und viele andere – unterstützen die Initiative als Botschafter Sie alle wollen aktiv den CO2-Fußabdruck des Wintersports durch konkrete Maßnahmen und Aktionen sowie eine bewusste Lebensweise verbessern. Mit Erfolg, die Community wächst kontinuierlich. Nach rund 2500 angemeldeten #Winterfans zum Jahreswechsel sind es inzwischen über 5300 #Winterfans. Zusätzliche Informationen sind unter www.winterfans.de abrufbar.