arag sid

Dezember 2019

Sport-Informations-Dienst (SID)

Bad Homburg (SID) – Die frühere Weltranglistenerste Angelique Kerber fiebert schon jetzt der Premiere des Rasenturniers in Bad Homburg im kommenden Sommer (20. bis 27. Juni) entgegen. „Ein Traum von mir wird wahr: Ein Rasenturnier in Deutschland mit Wimbledon-Flair für alle Tennisfans“, sagte die 31-Jährige, die ihre Saison im Oktober vorzeitig beendet hatte: „Meine Vorfreude ist schon jetzt riesig.“

Das WTA-Turnier in Bad Homburg fungiert künftig als Generalprobe für den Grand-Slam-Klassiker in Wimbledon. Schon vom 13. bis 21. Juni findet im kommenden Jahr ein ebenfalls neu geschaffenes Damen-Turnier auf Rasen in Berlin statt. Die Herren bereiten sich schon seit einigen Jahren bei den Turnieren in Stuttgart und Halle/Westfalen auf den Saisonhöhepunkt in London vor.

In Bad Homburg sollen in den kommenden Monaten mit britischer Unterstützung drei Rasenplätze entstehen, die identisch mit denen an der berühmten Church Road in London sind. Dazu werden sogar die Original-Grassamen aus Großbritannien importiert. Dotiert ist das hessische Turnier, das von Kerbers Management organisiert wird, mit 250.000 Dollar.

„Nachdem wir daran gearbeitet haben, die Rasensaison zu erweitern und den Zeitraum zwischen Roland Garros und Wimbledon sinnvoll zu gestalten, sind wir nun erfreut, weitere wichtige Investitionen vorzunehmen, die sicherstellen, dass es qualitativ starke Rasenturniere auf allen Stufen des Tennis gibt“, sagte Philip Brook, Vorsitzender des All England Lawn Tennis Club.