arag sid

September 2020

Sport-Informations-Dienst (SID)

Budapest (SID) Die deutschen Wasserballer dürfen weiter auf die Teilnahme an den Olympischen Spielen in Tokio hoffen. Bei der EM in Budapest gewann das Team von Bundestrainer Hagen Stamm das Spiel um Platz neun gegen Georgien 9:8 (2:3, 0:2, 3:2, 4:1) und wahrte damit seine Olympia-Chance.

„In den ersten beiden Vierteln haben wir nicht getroffen, aber die Mannschaft hat gekämpft, um doch noch zu gewinnen“, sagte Stamm. Die Auswahl des Deutschen Schwimm-Verbandes (DSV) hatte im dritten Viertel schon 3:7 zurückgelegen, glich nach einer furiosen Aufholjagd im Schlussabschnitt aber zum 7:7 aus. Lucas Gielen erzielte zweieinhalb Minuten vor Schluss das Siegtor für das Stamm-Team. 

„Ich dachte, dass der Vier-Tore-Rückstand zu groß wäre. Aber wir haben es geschafft, und das fühlt sich sehr gut an“, sagte Stamm. Die weiteren Treffer verbuchten Marko Stamm, Marin Restovic, Dennis Eidner (je 2), Ben Reibel und Maurice Jüngling. 

Eigentlich hätte die DSV-Auswahl das Viertelfinale erreichen müssen, um sich einen Platz beim Olympia-Qualifikationsturnier in Rotterdam (22. bis 29. März) zu sichern. In der Vergangenheit verzichteten allerdings Teams anderer Kontinente häufig auf ihre Olympia-Chance. Die genaue Anzahl der Nachrückerplätze wird erst im Februar feststehen. Stamm geht davon aus, dass EM-Platz neun für die Teilnahme ausreicht und sprach bereits davon, dass die Spieler nach einer freien Woche „mit der Vorbereitung auf das Olympia-Qualifikationsturnier beginnen“ werden.

Im EM-Finale vor mehr als 5300 Zuschauern besiegte Gastgeber Ungarn den Vize-Weltmeister Spanien nach Penaltyschießen. Bei den Frauen hingegen setzten sich die Spanierinnen gegen Russland durch.