arag sid

Dezember 2020

Landessportbünde

Mit der Botschaft „Lasst Europa eine Chance – decke die Fake News auf!“ hat das internationale Jugendteam des Landessportbundes Rheinland-Pfalz (LSB) den ersten Platz beim  rheinland-pfälzischen Europapreis der Landesregierung belegt. Ein kreatives Video mit einem Beispiel aus dem Sport überzeugte die Jury um Staatssekretärin Heike Raab, Bevollmächtigte des Landes Rheinland-Pfalz beim Bund für Europa, Medien und Digitales. Mit dem Preisgeld in Höhe von 2.000 Euro wollen die jungen Ehrenamtlichen ein generationenübergreifendes Forum des Sports im November gestalten. Der LSB unterstützt mit dem Referat für internationale Fragen.

Die internationale und europäische Zusammenarbeit hat in Rheinland-Pfalz große Tradition. Kein anderes Bundesland hat solche internationalen Kontakte entwickelt, die in ihrer Substanz und Gestaltung von einer großen Anzahl von Vereinen und Verbänden getragen werden. Insbesondere der Sport mit seinen knapp 6.000 Vereinen spielt hier eine entscheidende Rolle. Der LSB ist als einziger Sportverband Zentralstelle des Deutsch-Französischen Jugendwerks (DFJW) und hat dadurch mit seinem Referat für internationale Fragen beste Dienstleistungsmöglichkeiten für die rheinland-pfälzischen Vereine und Verbände. Dies kommt auch den anderen Partnerschaften des LSB durch die DFJW-Unterstützung multinationaler Projekte zugute.

Das internationale Jugendteam des LSB – eine Gründung des Arbeitskreises Internationales – engagiert sich seit vielen Jahren, um über den Sport Begegnungen rheinland-pfälzischer Jugendlicher mit anderen jungen Menschen aus Europa und der ganzen Welt zu ermöglichen. Dafür plant die Gruppe aus ehrenamtlichen Jugendlichen und jungen Erwachsenen unter dem Dach des Referates für internationale Fragen eigene Projekte, hilft bei Veranstaltungen des Landessportbundes und baut so Kontakte zu jungen Europäern in verschiedenen Regionen und Ländern auf.

Die Teilnahme am rheinland-pfälzischen Europapreis 2020 zum Thema „Fake News und Populismus in Europa“ war für das junge Team Ehrensache. Umso erfreulicher ist nun die Ehrung: „Wir freuen uns riesig über den ersten Platz des diesjährigen Europapreises und bedanken uns ganz herzlich bei der Landesregierung.“ Mit einem Beispiel aus dem Sport zeigt das Jugendteam, welche Gefahr Fake News und Populismus für die demokratischen Grundwerte der Europäischen Gemeinschaft darstellen können und wie man sich schützen kann. Staatssekretärin Raab lobte die zeitgemäße Umsetzung des Videobeitrages: „Das Format spricht insbesondere die Generation der Digital Natives an, die ihre Informationen fast ausschließlich aus den sozialen Netzwerken beziehen und besonders für das Thema sensibilisiert werden müssen.“ Veröffentlicht wird das preisgekrönte Video auf dem Instagram-Kanal des Internationalen Jugendteams. Über diesen Kanal kann man das Jugendteam erreichen, wenn man sich einbringen und Teil des internationalen Jugendteams des LSB werden möchte. Das Team freut sich über jedes neue Mitglied, das sich mit Ideen einbringen möchte.

Da die feierliche Preisverleihung in der Staatskanzlei dieses Jahr nicht durchgeführt werden kann, gratulierte Staatssekretärin Raab dem Jugendteam per persönlicher Videobotschaft. Mit dem Preisgeld in Höhe von 2.000 Euro haben die jungen Ehrenamtlichen bereits konkrete Plane: „Der Geldpreis wird unser übergreifendes Forum des Sports im November in der Pfalz ermöglichen.“ Auch dort wird das Motto des prämierten Videobeitrages weitergetragen: „Lass Europa eine Chance –  decke die Fake-News auf!“, um den Austausch zwischen unterschiedlichen Kulturen durch den Sport voranzubringen.