arag sid

November 2020

Sport-Informations-Dienst (SID)

Sakhir (SID) Mick Schumacher bleibt beim turbulenten Rennwochenende von Bahrain ohne Sieg – und hat nun trotzdem beste Chancen auf den Titel in der Formel 2.

Mick Schumacher vermasselte das Qualifying, legte dann einen Raketenstart am Samstag hin, am Sonntag rieb er sich in engen Duellen auf, schleppte seinen Boliden mit ramponierten Reifen als Siebter ins Ziel – und greift am Ende eines wilden Wochenendes in Bahrain dennoch nach seinem ersten Titel in der Formel 2.

Als Meisterschaftsführender geht Schumacher ins Saisonfinale am kommenden Wochenende, das ebenfalls auf dem Wüstenkurs steigt. Weil er seinen einzigen verbliebenen Rivalen Calum Ilott erfolgreich in Schach hielt. 14 Punkte beträgt der Vorsprung, noch 48 sind zu gewinnen.

Schumacher sammelt im direkten Duell mit dem Briten damit weiter Argumente für seinen Aufstieg in die Formel 1. Sein Wechsel zum Haas-Rennstall gilt als beschlossen, ist aber weiterhin nicht offiziell bestätigt.

Ilott ist wie Schumacher Ferrari-Junior, und wie Schumacher hofft er auf eine Zukunft in der Königsklasse. Am Samstag im Hauptrennen hätte sich das Blatt zu seinen Gunsten wenden können, denn der Brite holte die Pole Position, Schumacher kam nicht über Startplatz zehn hinaus.

Doch der Deutsche schoss weit nach vorne, lag zwischenzeitlich in Führung, wurde letztlich Vierter. Ilott holte Rang zwei und rückte im Klassement nur ein wenig näher heran.

Am Sonntag ging Schumacher dann von Position fünf ins Rennen, Ilott startete knapp dahinter von Rang sieben. Beide Rivalen hielten sich zunächst in diesem Bereich, Schumacher wurde bald in intensive Duelle mit Nikita Masepin verwickelt – ausgerechnet mit dem Russen also, der im kommenden Jahr Schumachers Teamkollege beim Haas-Rennstall in der Formel 1 werden könnte.

Gegen Mitte des Rennens sah Ilott seine Chance, als Schumacher sich leicht verbremste. Beim Versuch vorbeizuziehen, rauschte der Engländer allerdings in einen weiteren Konkurrenten und musste sich anschließend einen neuen Frontflügel holen. Zudem erhielt Ilott eine Durchfahrtsstrafe wegen Verursachens der Kollision und fuhr anschließend dem Feld hinterher.

Nach all diesen Duellen waren Schumachers Reifen ramponiert, er konnte seinen fünften Rang nicht mehr halten, rettete letztlich aber immerhin zwei Punkte für Rang sieben ins Ziel. Die beiden Ferrari-Nachwuchsfahrer werden nun den Titel unter sich ausmachen.