sid

Oktober 2021

Sport-Informations-Dienst (SID)

Trier/Köln (SID) Leichtathletik-Legende Haile Gebrselassie, der deutsche Marathonrekordler Aman Petros und Hindernis-Ass Gesa Felicitas Krause liefen für Trier. Trotz der coronabedingten Absage des traditionellen Silvesterlaufs ging das prominente Trio am 31. Dezember virtuell an den Start, um die Hilfsaktion #trierstehtzusammen zu unterstützen.

Trier war am 1. Dezember von einer Amokfahrt erschüttert worden, bei der fünf Menschen getötet wurden. „Was für eine schreckliche Nachricht, ich wünsche den Menschen in Trier die Stärke, die sie benötigen“, schrieb Gebrselassie (47). Der Äthiopier, zweimal Olympiasieger und viermal Weltmeister über 10.000 Meter, hatte 2009 den Silvesterlauf gewonnen.

Diesmal lief Gebrselassie in Addis Abeba die traditionelle Trierer Silvesterlauf-Distanz von 8 Kilometern. Eine Weltklassezeit erzielte in Kigali die ruandische Olympiahoffnung Yves Nimubona in 22:16 Minuten. Ihm am nächsten kam von den aktuellen Spitzenathleten in 23:02 der Frankfurter Homiyu Tesfaye, 2013 letzter deutscher Sieger in Trier. Tesfaye rannte die Zeit in Frankfurt auf einem Laufband – auf die selbe Weise erzielte Marathon-Ass Katharina Steinruck über die Frauendistanz von 5 Kilometer in 15:47 Minuten die beste Zeit. Sie war dabei sogar schneller als bei ihrem Silvesterlauf-Sieg 2019 in Trier.

Weltstar Gebrselassie beteiligte sich als einer von 120 aktuellen und ehemaligen regionalen, nationalen und internationalen Spitzenathleten an dem Hilfsprojekt. Es liefen unter anderem auch die früheren Siegerinnen Irina MikitenkoSabrina MockenhauptCorinna Harrer und Konstanze Klosterhalfen am Silvestertag für Trier. Der Verein Silvesterlauf Trier spendete 2400 Euro, Hobbyläuferinnen und Hobbyläufer wurden um Spenden auf das offizielle Hilfskonto gebeten.

Weitere Informationen: www.silvesterlauf.de
Spendenkonto: Stadt Trier mit dem Kontozusatz: „Trier steht zusammen“
IBAN: DE83 5855 0130 0001 1217 55   BIC: TRISDE55XXX