arag sid

Februar 2021

Landessportbünde

Unterstützung in schwierigen Zeiten: Die Porsche AG spendet insgesamt 339.000 Euro an die beiden Landessportbünde in Baden-Württemberg und Sachsen. Davon profitieren 113 Vereine in 38 Sportarten. Jeder Verein erhält 3.000 Euro Soforthilfe. Diese soll dazu beitragen, den Sportbetrieb auch während der Corona-Pandemie aufrecht zu erhalten.

Die unterstützten Vereine – in Sachsen werden 31 Vereine oder Abteilungen gefördert – kümmern sich in besonderer Weise um Jugendarbeit, Integration oder Inklusion. Bei der Auswahl durch die beiden Landessportbünde wurde zudem positiv bewertet, dass die Vereine ihrem Sportnachwuchs in der Pandemie alternative Angebote unterbreiten. Die ausgewählten Vereine und Sportarten repräsentieren sowohl den Breiten- als auch den Leistungssport.

„Die gesellschaftliche Funktion des Sports ist immens. Dies zeigt sich in der aktuellen Situation besonders deutlich. Umso wichtiger ist es, dass wir die Kinder und Jugendlichen gerade jetzt weiter für ihren Sport und das Vereinsleben begeistern“, sagt Albrecht Reimold, Vorstand für Produktion und Logistik bei Porsche. „Die Trainer und Betreuer machen dabei einen tollen Job. Sie sind enorm kreativ und mit viel Leidenschaft bei der Sache. Es ist uns eine Herzensangelegenheit, sie und die Vereine in diesen schwierigen Zeiten in ihrer Arbeit für die Sportjugend zu unterstützen.“

Mit den Landessportbünden in Baden-Württemberg und Sachsen verbindet Porsche eine langjährige Partnerschaft. Die Corona-Soforthilfe für die Vereine kommt für die Verantwortlichen der beiden Organisationen genau zum richtigen Zeitpunkt. „Diese Förderung ist eine wunderbare Sache, denn sie unterstützt jene, die neben einer ausgezeichneten Arbeit in den wichtigen Feldern Jugendarbeit, Integration und Inklusion auch während der Lockdown-Phasen ein besonderes Angebot geschaffen haben und noch immer schaffen. Sie leisten einen wichtigen gesellschaftlichen Beitrag, der nun gewürdigt wird„, so Elvira Menzer-Haasis, Präsidentin des LSVBW.

Christian Dahms, Generalsekretär des Landessportbundes Sachsen, sagt: „Wir danken der Porsche AG für ihre Unterstützung, die heute unter den gegebenen Umständen in der Pandemie umso wertvoller ist. Sie versetzt uns in die Lage, besonders talentstarken Vereinen unserer sächsischen Schwerpunktsportarten im Nachwuchsleistungssport in dieser schwierigen Zeit unter die Arme greifen zu können. Wir hoffen, dass die Vereine gleichzeitig auch für die Zeit nach Corona ein Stück weit motiviert werden, ihre erfolgreiche Arbeit fortzusetzen.“

Die geförderten Vereine in Sachsen

Die Auswahl erfolgte nach sportfachlichen Kriterien im Bereich des Nachwuchsleistungssports innerhalb der sächsischen A- und B-Sportarten.

  • Basketball: Dresden Titans, Niners Chemnitz
  • Biathlon: SV Grün-Weiß Pirna, Turn- und Sportgemeinschaft Sehma
  • Eisschnelllauf: Eislauf-Verein Dresden, Eisschnelllauf-Club Chemnitz
  • Gewichtheben: Chemnitzer Athletenclub, SG Fortschritt Eibau
  • Handball: SV Schneeberg
  • Kanu-Rennsport: Kanu- und Freizeitclub Markranstädt, Sportgemeinschaft Lauenhain, Verein Kanusport Dresden
  • Kanu-Slalom: Coswiger Kanu-Verein, SG Kanu Meißen
  • Leichtathletik: Leichtathletik-Club Eilenburger Land, Leichtathletik-Verein 90 Erzgebirge, Oberlausitzer SC Löbau
  • Radsport: Dresdner Sportclub 1898, Radsportverein Chemnitz, SC DHfK Leipzig
  • Ringen: Zschopauer Ringerverein „Wildeck 95“
  • Schwimmen: Dresdner Sportclub 1898, SV Handwerk Leipzig
  • Ski Nordisch: Ski-Club-Sohland 1928, Sportverein Lokomotive Eilenburg, SV Neudorf
  • Sportschießen: Priv. Scheiben-Schützengesellschaft zu Dresden
  • Volleyball: L.E. Volleys, Volleyball Club Dresden
  • Wasserspringen: Dresdner Sportclub 1898, SC DHfK Leipzig

BU Foto: Porsche-Vorstand Albrecht Reimold übergibt den Scheck symbolisch an Elvira Menzer-Haasis und Christian Dahms

Quelle: www.sport-fuer-sachsen.de