sid

Juli 2021

Sport-Informations-Dienst (SID)

Köln (SID) Zehnkämpfer Andreas Bechmann ist von der Deutschen Sporthilfe mit dem „Start-up des Jahres“ ausgezeichnet worden. Der 21-Jährige setzte sich mit seinem Projekt „Preventio“ zur Vorhersage von Wasserrohrbrüchen gegen sechs andere Athleten durch und erhält eine Gründerprämie von 12.000 Euro. „Ich gehe in jeden Wettkampf hinein, um zu gewinnen. Deswegen freue ich mich sehr darüber“, sagte Bechmann dem SID.

Sieben aktive oder ehemalige Leistungssportler waren im August in die Start-up-Kampagne gestartet. Ein Online-Voting sowie ein virtueller Pitch vor einer Fachjury Ende Februar gingen zu gleichen Teilen in das Ergebnis ein. „Andreas Bechmann hat hervorragend präsentiert und uns von seiner Idee (…) überzeugt. In Verbindung mit dem Online-Voting geht er als eindeutiger Sieger aus der Wahl hervor“, sagte Thomas Berlemann, Vorstandsvorsitzender der Sporthilfe.

Der Award richtet sich eigentlich an Athleten, die nach ihrem sportlichen Karriereende Unternehmer werden wollen. „Ich bin froh, dass ich jetzt schon dabei sein durfte“, sagte der deutsche Hallenmeister der vergangenen beiden Jahre. Am ersten März-Wochenende tritt Bechmann bei der Hallen-EM im polnischen Torun im Siebenkampf an.

Für seinen Traum, der Teilnahme an den Olympischen Spielen in Tokio, ist sein Unternehmertum kein Hindernis. „Ich sehe das gar nicht als Entweder-Oder. Der Traum eines jeden Sportlers sind die Olympischen Spiele, und ich werde jeden Tag alles dafür tun, um das zu schaffen. Die restliche Zeit wird gegründet.“