sid

Juli 2021

Landessportbünde

Mit insgesamt rund 115.300 verliehenen Deutschen Sportabzeichen im Jahr 2020 hat natürlich auch Nordrhein-Westfalen die Auswirkungen der Corona-Pandemie auf den populären Fitnessorden zu spüren bekommen. Im Vergleich zum Vorjahr (214.878) wurden somit fast 100.000 Ehrungen in Gold, Silber oder Bronze weniger durchgeführt, trotz der widrigen Umstände gab es aber immerhin etwa 9.200 Erstverleihungen bei den Erwachsenen sowie 28.160 bei den Jugendlichen. Darüber hinaus wurden bei den Erwachsenen rund 26.300 Folgeverleihungen sowie bei den Jugendlichen genau 51.655 Folgeverleihungen notiert. Exakt 118 Männer und Frauen holten sich sogar zum 50. Mal oder noch häufiger ihre verdiente Urkunde ab. Seit Beginn der Statistik kommt NRW nun auf insgesamt 11,171 Millionen erworbene Sportabzeichen.

„Neben sportlicher Leistung auch wichtige soziale Komponente“

„Neben dem Erhalt der persönlichen Fitness oder dem sportlichen Vergleich mit Anderen hat die Statistik für 2020 deutlich aufgezeigt, dass es um mehr als eine Plakette für sportliche Leistungen geht, sondern vor allem um eine wichtige kommunikative und soziale Komponente. Das Sportabzeichen bietet hierfür generationsübergreifend weiterhin beste Möglichkeiten“, betont LSB-Präsident Stefan Klett.

Hier geht’s zur Statistik.

Quelle: lsb-nrw.de