sid

Mai 2022

Sport-Informations-Dienst (SID)

Dallas/Frankfurt (SID) In einer besonderen Nacht haben die Dallas Mavericks Dirk Nowitzki noch einmal gewürdigt und seine Trikotnummer unter das Hallendach gezogen. Der Superstar bedankte sich mit emotionalen Worten.

Dirk Nowitzki drückte seine drei Kinder und seine Frau Jessica fest an sich. Mit Tränen in den Augen blickte er auf das überdimensionale Trikot an der Hallendecke. Die legendäre Nummer 41 hat in einer emotionalen Nacht in Dallas ihren Ehrenplatz bekommen, Nowitzkis Mavericks feierten ein letztes Mal die einzigartige Karriere des deutschen Basketball-Weltstars.

„Es war eine unglaubliche Reise. Es ist mir eine Ehre“, sagte Nowitzki, der sich während der Zeremonie immer wieder über die feuchten Augen wischte. Familie, Freunde, frühere Mitspieler – alle waren gekommen, um zu sehen, wie die Mavericks jenes Trikot unter das Dach der Arena zogen, das künftig an die 21-jährige Ära bei den Mavericks und eine beispiellose Laufbahn mit dem NBA-Titel 2011 erinnern soll.

„Sie lieben dich hier in Dallas, aber sie lieben dich auch in der ganzen Welt“, betonte NBA-Boss Adam Silver und bezeichnete Nowitzki als „Pionier für internationale Spieler“. Über die Leinwände flimmerten die besten Szenen aus der Karriere des Deutschen, dazu meldeten sich etliche Weggefährten unter dem Motto „41 – Forever“.

Nach einer imposanten Show zückte Nowitzki einen Zettel und dankte all denen, die ihn auf dem besonderen Weg begleitet haben – seinen Teamkollegen, aber auch seinem Förderer Holger Geschwindner. „Ich habe mir ein paar Notizen gemacht. Setzt Euch alle hin, das wird eine Weile dauern“, scherzte Nowitzki zu Beginn seiner Rede. Als er zum Abschluss die Fans hervorhob, hallten „MVP“-Rufe durch die Arena.

Die besondere Nacht verbrachte Nowitzki an der Seite seiner Familie, an die er eine emotionale Liebesbotschaft richtete. „Jess, du bist das Rückgrat der Familie. Ich liebe Dich! Du bist die beste Mutter, du bist die beste Ehefrau!“, sagte er und drückte dann gemeinsam mit ihr und den drei Kindern Malaika, Morris und Max den Knopf, um das Trikot unter das Hallendach zu ziehen.

Nur Brad Davis (10), Rolando Blackman (22) und Derek Harper (12) war diese Ehre in Dallas zuvor zuteil geworden, Nowitzki hat seine Spuren hinterlassen. Der 14-malige Allstar führt die Statistiken der Franchise in Sachen Punkte, Spiele, Starts, Einsatzminuten, Rebounds, 3-Punkte-Würfe, Freiwürfe und Blocks an und liegt mit 31.560 Punkten als bester Ausländer auf Platz sechs der ewigen Bestenliste der Eliteliga.

„Du hast Standards gesetzt, was es bedeutet zu arbeiten und zu gewinnen“, sagte der heutige Mavs-Coach Jason Kidd, der an Nowitzkis Seite 2011 den einzigen Meistertitel der Vereinsgeschichte gewonnen hatte, und fragte mit einem Augenzwinkern: „Wir verteilen gerade Zehntagesverträge, willst du zurückkommen?“

Nowitzki, der inzwischen als Berater für die Mavericks fungiert, schwankte zwischen Rührung und Dankbarkeit, war aber auch zu Scherzen aufgelegt. Als Mavs-Boss Mark Cuban eine Miniaturausgabe der Statue enthüllte, die künftig vor dem American Airlines Center stehen soll, sagte Nowitzki mit schelmischem Grinsen: „Ich dachte, die Statue wird ein bisschen größer.“