sid

September 2022

Sport-Informations-Dienst (SID)

Köln (SID) Der frühere Formel-1-Pilot Ralf Schumacher sieht den Motorsport und die Automobilindustrie bei der Bekämpfung des Klimawandels in der Pflicht. „Wir haben nur einen Planeten, und wir tragen eine große Verantwortung, unseren Beitrag zu leisten“, sagte der 46-Jährige am 04. April im Rahmen der SID-MixedZone.

Nicht nur die Formel 1 habe mittlerweile aber „eine irrsinnige Dynamik entwickelt, die Firmen nehmen sehr, sehr viel Geld in die Hand, um ihre Betriebe CO2-neutral zu gestalten. Das ist jetzt hier überall so“, sagte Schumacher.

Das ADAC GT Masters etwa, das bei der Veranstaltung in Köln auf den Saisonstart in Oschersleben (23./24. April) vorausblickte, setzt ab sofort auf einen neuen Kraftstoff. Dieser besteht zu rund 50 Prozent aus erneuerbaren Komponenten und wurde exklusiv für die Rennserie entwickelt.

Mit Blick auf die Mobilität der Zukunft, so Schumacher, könne Elektro nicht die alleinige Lösung sein. „Das Thema E-Mobilität ist ein bisschen vom Zaun gebrochen, ich frage mich, wo denn der Strom herkäme, wenn es plötzlich alle machen würden“, sagte Schumacher: „Es geht aber ja auch mit anderen Brennstoffen, mit CO2-neutralen Brennmitteln, mit Wasserstoff. Da kommen viele Dinge auf uns zu, und E-Mobilität wird dabei auf jeden Fall ein Bestandteil sein.“

Hier geht’s zum Video der MixedZone Saisonauftakt ADAC GT Masters.