sid

September 2022

Sport-Informations-Dienst (SID)

München (SID) Am 08. Mai starten beim „Wings for Life World Run“ wieder Zehntausende Menschen rund um den Globus zur selben Uhrzeit, um für den guten Zweck zu gehen, zu laufen und zu rollen. Bei der Rückkehr der internationalen Charity-Aktion nach zweijähriger Corona-Pause nimmt beim deutschen Flagship Run im Münchner Olympiapark auch Rennfahrerin Sophia Flörsch teil – ganz bewusst am Ende des Feldes.

Als Fahrerin des sogenannten Catcher Car mimt die 21-Jährige, deren Saisonhöhepunkt der Start bei den 24 Stunden von Le Mans (11./12. Juni) ist, beim deutschen Flagship Run die Verfolgerin. 30 Minuten Vorsprung gibt Flörsch den Teilnehmenden, dann rollt sie mit 14 km/h los. Das Tempo wird jede halbe Stunde erhöht, die letzte Stufe ist viereinhalb Stunden nach Rennstart mit 34 km/h erreicht. Wer von ihr überholt wird, ist automatisch Finisher. Wer dem Catcher Car am längsten davonlaufen kann, ist globaler Champion.

Hinter der Veranstaltung steht die Stiftung Wings for Life, deren Ziel es ist, Querschnittslähmung heilbar zu machen. 100 Prozent der Anmeldegebühren fließen direkt in die Rückenmarksforschung. ServusTV Deutschland überträgt die Veranstaltung am 8. Mai ab 11.30 Uhr.