sid

November 2022

Landessportbünde
Die Anerkennung von unterschiedlichen Interessen, körperlichen Voraussetzungen, kulturellen Hintergründen und sexuellen Orientierungen gilt als Schlüsselqualifikation für ein friedvolles und gemeinschaftliches Zusammenleben in unserer Gesellschaft. Für Vereine und Verbände ergibt sich daraus eine Fülle an Potenzialen, für die der LSB gemeinsam mit den Partnern der Steuerungsgruppe Inklusion sowie dem Bundesprogramm „Integration durch Sport“ im Rahmen einer Aktionswoche sensibilisieren möchte.

Seid dabei und lebt die Vielfalt des Sports!

An sieben Tagen erwartet alle (Sport-) Interessierten ein Programm, das Lust macht und dazu einlädt, sich mit den Themen Inklusion, Integration und Antidiskriminierung im Sport näher zu befassen. Im Fokus stehen zahlreiche Informations- und Fortbildungsmöglichkeiten, aktive Mitmachaktionen in ganz Rheinland-Pfalz, die Vermittlung von Handlungsempfehlungen zur Förderung von Vielfalt im Sport und die Einladung zum Vernetzen, Diskutieren und Nachdenken.In Kürze werden wir hier alle Angebote auch in Form einer digitalen Landkarte präsentieren.

MONTAG – 7. November

Gegen Homophobie im Sport

In unserer Gesellschaft sind vielfältige Lebens- und Familienformen Alltag. Lesben, Schwule, Bisexuelle, Transidente und Intersexuelle sind Teil der Gesellschaft. Allerdings werden sie vielfach diskriminiert, etwa in Schulen, dem Berufsleben oder auch im Sport. Zuletzt wurde dies bestätigt durch die Outsport-Studie, die Diskriminierung und Gewalt im Sport aufgrund der sexuellen Orientierung untersucht hat. In einem Sportsystem, das analog zur Gesellschaft geprägt ist von einer traditionell binären Geschlechterordnung fühlen sich Lesben, Schwule, bi-, trans- und intersexuelle sowie nicht binäre Menschen verunsichert und diskriminiert. Frank Grandpierre, vom Landesnetzwerk QueerNet RLP e.V., wird Interessenten einen Einstieg in das Thema bieten, Biografien von LSBTI-Personen aufzeigen und gemeinsam Möglichkeiten erarbeiten, wie man im Sport(-verein) Diskriminierung begegnen kann.

  • Termin: Montag, den 07. November 2022, 17.30 bis 19.00 Uhr
  • Ort: Online per Videokonferenz
  • Anmeldung: über Teams unter: https://forms.office.com/r/Z6DnNkhRnK
  • Ansprechperson bei Rückfragen: Oliver Kalb, Abteilungsleiter Gesellschaftspolitik beim Landessportbund Rheinland-Pfalz, E-Mail: o.kalb@lsb-rlp.de, Tel.: 06131 / 2814 – 411
  • Die Teilnahme wird mit 2 Lerneinheiten zur Verlängerung der Vereinsmanager-, Jugendleiter- und Übungsleiterlizenzen anerkannt.

Workshop: Blindenreporter*in im Sport

Wie erlebt ein blinder Mensch ein Live-Event im Sport? Wie fühlt es sich an selbst blind zu sein? Dies wird am 07. und 08. November beim Workshop zur Blindenreporter*in im Fanprojekt Mainz thematisiert. Mit den Ohren sehen – Du begeisterst dich für Sport, hast schon immer gerne bei jeglicher Sportveranstaltung mitgefiebert und liebst es den TV-Moderator*innen zu lauschen? Mit diesem Enthusiasmus und einer Prise Empathie und sozialem Engagement ist der Workshop zum/zur Blindenreporter*in genau das Richtige. Wir von T_OHR (Zentrum für Sehbehinderten- und Blindenreportage) zeigen Dir, wie du als Blindenreporter*in für Teilhabe im Stadion oder in der Halle bei Sportarten sorgen kannst. Egal ob Fußball, Handball oder andere Sportarten – nach unserem Workshop wirst du jede Reportage meistern.  Am Samstag, den 12.11.2022 hast du des Weiteren die Möglichkeit bei einer Live-Reportage beim Heimspiel der Handballfrauen von Mainz 05 dabei zu sein und bei Interesse sich direkt selbst am Mikrofon zu testen. Der Workshop wird in Kooperation mit der Handballabteilung von Mainz 05 durchgeführt und ist kostenfrei. Nähere Informationen zu T_OHR: https://tohr-blindenreportage.de/

  • Termin: Montag und Dienstag, den 07. und 08. November 2022, 18.00 bis 21.00 Uhr
  • Ort: Fanprojekt Mainz e. V., Weisenauer Str. 15, 55131 Mainz
  • Anmeldung über: Mail an Lucas.schmelz@awosuedwest.de mit Angabe des Namens, des Alters und der Telefonnummer
  • Ansprechperson bei Rückfragen: Florian Schneider, T_OHR – Zentrum für Sehbehinderten- und Blindenreportage in Gesellschaft und Sport, E-Mail: florian.schneider@awosuedwest.de, Tel.: 0174 / 3184993

Inklusive Sportangebote für Studierende der Universität Mainz 

Das Sportinstitut der Johannes Gutenberg-Universität Mainz wird eine Woche lang das Thema Inklusion im Sport aus verschiedenen Blickwinkeln betrachten. Nach wie vor sind Menschen mit Behinderungen seltener sportlich aktiv und in Sportvereinen vertreten. Auf der anderen Seite wollen vor allem Kinder und Jugendliche mit Behinderung mehr Sporttreiben und dies am liebsten mit Gleichaltrigen ohne Behinderung. Hieraus ergibt sich ein klarer Handlungsauftrag für Politik, Bildung, Wissenschaft und den organisierten Sport.  Das Gestalten von inklusiven Angeboten soll auch für die Studierende Selbstverständlichkeit werden. Deshalb wird in der Woche der Vielfalt, vor allem die Sportpraxis inklusiv gedacht, gestaltet und für die Studierenden erlebbar gemacht. Regionale Vereine und Netzwerkpartner*innen unterstützen diese Woche, sodass ein spannendes Programm auf die Beine gestellt werden kann. Dabei steht die Diskussion zwischen Studierenden und Experten in eigener Sache im Vordergrund.  Dies ist eine geschlossene Veranstaltung für Studierende der Johannes Gutenberg-Universität Mainz. Wer derzeit kein Studierender ist und trotzdem beim Sportinstitut reinhören möchte darf sich in den Podcast “One and a half sportsmen” von Christian Theis & Prof. Dr. Tim Bindel reinklicken: https://www.sportpaedagogik.uni-mainz.de/one-and-a-half-sportsmen/

  • Termin: Montag bis Freitag, der 07. bis 11. November 2022
  • Ort: Johannes Gutenberg-Universität Mainz
  • Anmeldung über: keine Anmeldung möglich – geschlossene Veranstaltung
  • Ansprechperson bei Rückfragen: Laura Trautmann, Institut für Sportwissenschaft, E-Mail: ltrautm@uni-mainz.de, Tel.: 06131 / 3923547 & Noah Schönel, Sport-Inklusionslotse der Region Rheinhessen, E-Mail: n.schoenel@silo.lsbrlp.de

Fitness- und Gesundheitstraining für Frauen

Das Fitnesstraining für Frauen findet regelmäßig statt und bietet den teilnehmen Frauen eine Möglichkeit für Bewegung und zum aktiven entspannen. Mit diesem Angebot möchten wir auch Frauen mit Migrationshintergrund eine Chance geben, über den Sport hinaus in der Freizeit neue Kontakte zu knüpfen.

  • Termin: Montag, den 07. November 2022, 19.00 bis 20.00 Uhr
  • Ort: Sporthalle Judomaxx Speyer, Butenschönstraße 8, 67346 Speyer
  • Gebühr: kostenfrei
  • Anmeldung über: goergen@jsv-speyer.de
  • Ansprechperson bei Rückfragen: Gerlinde Görgen

DIENSTAG – 8. November

Online-Fortbildung: Inklusion im Sportverein umsetzen (Sportbund Rheinhessen)

Was ist eigentlich Inklusion und wie können wir Inklusion im Verein leben und in die Sportpraxis umsetzen? Wir beleuchten die Aufgaben und Pflichten der Vereine sowie ihrer Funktionsträger*innen. Außerdem das Thema Barrierefreiheit mit den baulichen Maßnahmen, der Informationsverarbeitung und den akustischen und visuellen Informationsquellen. Seien Sie dabei, wenn Sie das Thema Inklusion in Ihrem Verein zum Thema machen möchten. Die Veranstaltung wird vom Sportbund Rheinhessen durchgeführt und Referent*in ist die Sport-Inklusionslots*in Kathleen Dollmann, die zuständig für die Region Rheinhessen ist. Nähere Informationen zum Sport-Inklusionslotsenprojekt und den jeweiligen Ansprechpartner*innen vor Ort finden Sie hier: https://www.inklusiver-sport-rlp.de/sport-inklusionslotsinnen

Inklusives Basketballturnier in Kruft

Das 6. Inklusionsbasketballturnier unter dem Motto „Einfach Gemeinsam – Sport in Kruft“ der beiden engagierten Sportvereine DJK Kruft/Kretz und dem TV Kruft geht in die nächste Runde. Das Turnier hat Tradition und auch in diesem Jahr sind wieder Sportler*innen mit und ohne Behinderung zum Zuschauen oder Mitspielen herzlich eingeladen. Gespielt wird auf 3 Feldern und im Anschluss an das Turnier gibt es noch Möglichkeiten für Austausch beim Kabinenfest.

  • Termin: Dienstag, den 08. November 2022, 19:00 Uhr
  • Ort: Sporthalle Kruft, Kruppstraße, 56642 Kruft
  • Anmeldung über: Reiner Plehwe (DJK Kruft/Kretz), E-Mail: reiner.plehwe@online.de
  • Ansprechperson bei Rückfragen: Reiner Plehwe (DJK Kruft/Kretz) und Gerhard Weis (TV Kruft), E-Mail: gerhard.weis@online.de

Offenes Judo-Anfängertraining

Es wird ein offenes Judo-Anfängertraining für alle Kinder ab 9 Jahren angeboten. Bei unseren bereits bestehenden Kooperationen, ist der Anteil der Teilnehmenden mit Migrationshintergrund bereits sehr hoch. Wir freuen uns deshalb über weiteres Interesse an unserem Judo-Anfängertraining und hoffen viele Kinder unterschiedlicher Nationen für den Judosport begeistern zu können. Mit kleinen sportartbezogenen Spielen wird den Kindern der Spaß am Sport vermittelt und die Kinder werden dadurch zum regelmäßigen Sport motiviert.

  • Termin: Dienstag, den 08. November 2022, 17.30 bis 19.00 Uhr
  •  Ort: Sporthalle Judomaxx Speyer, Butenschönstraße 8, 67346 Speyer
  • Gebühr: kostenfreiAnmeldung über: goergen@jsv-speyer.de
  • Ansprechperson bei Rückfragen: Görgen Gerlinde

MITTWOCH – 9. November

Get Together

Jahr für Jahr setzen sich zahlreiche rheinlandpfälzische Sportvereine, wie auch Ehrenamtliche mit großem Engagement, Ideenreichtum und einer Fülle an tollen Maßnahmen und Projekten für die Integration von Menschen mit Migrationshintergrund und sozial Benachteiligten im Sport und darüber hinaus ein.  Hierfür gilt es Danke zu sagen, weshalb wir herzlich am Mittwoch, den 09. November 2022 zwischen 18.30 und 20.00 Uhr zum Veranstaltungsformat „Get-Together“ in Präsenz nach Mainz einladen möchten.Integration ist eine Querschnittsaufgabe und betrifft daher viele Lebensbereiche. Das „Get-Together“ bietet eine Möglichkeit zur Vernetzung miteinander und gibt Zeit zum Austausch untereinander. Des Weiteren möchten wir die Arbeit unserer Stützpunktvereine auszeichnen und ein Update zu den aktuellen Themen unseres Bundesprogramms „Integration durch Sport“ geben. Das Thema Antirassismus besitzt eine hohe Relevanz in der integrativen Arbeit, weswegen es im Rahmen dieses Veranstaltungsformats einen kurzen Input dazu geben wird. Abgerundet wird der Abend durch ein buntes Buffet. Wir freuen uns über zahlreiche Teilnehmende.

  • Termin: Mittwoch, den 09. November 2022, 18.30 – 20.00 Uhr
  • Ort: Mainz
  • Anmeldung: über Teams unter: https://forms.office.com/r/Z6DnNkhRnK
  • Ansprechperson bei Rückfragen: Lara Strelau, Programm „Integration durch Sport“, E-Mail: l.strelau@lsb-rlp.de, Tel.: 06131 / 2814 – 406

Offenes Ringertraining für ukrainische Kinder und Jugendliche

Das offene Ringertraining soll Kindern und Jugendliche aus ukrainischen Familien eine Möglichkeit anbieten in der neuen Heimat neue Kontakte zu knüpfen und in der Freizeit neue Herausforderung zu finden. Das Ringertraining lädt somit alle Interessierten ein den Sport kennenzulernen und über den Sport hinaus miteinander in Kontakt zu kommen.

  • Termin:  Mittwoch, den 09. November 2022, 18.00 bis 20.00 Uhr
  • Ort: Sporthalle Grundschule Neukarthause, Zwickauer Str. 23, 56075 Koblenz
  • Gebühr: kostenfrei
  • Anmeldung über: ASV Karthause, Andrej Baulin, E-Mail: baulina67@yahoo.de

DONNERSTAG – 10. November

Fortbildung: Interkulturelles Konfliktmanagement und der Umgang mit Vielfalt

Beleidigungen, Diskriminierung, Foulspiel, Homophobie – im Sport-/Alltag werden alle Akteur*innen auf dem Spielfeld, aber auch Verbandsmitglieder hinter den Kulissen immer wieder mit Konfliktsituationen konfrontiert. Praxisorientiert und anhand von Beispielen für Konfliktverstärker im Sport soll für den Umgang mit Diversität sensibilisiert und Konfliktlösung anhand von Win-Win-Lösungen trainiert werden. Denn wenn es nicht gelingt, Vielfalt als Ressource zu nutzen oder Akzeptanz zu entwickeln, kann dies im Ergebnis zu Konflikten führen. Die Inhalte werden durch Übungen erfahrbar gemacht und in anschließender Auswertung reflektiert. Mit Kopf, Herz und Hand sollen die Inhalte digital erfahrbar gemacht werden. So soll der Transfer der Inhalte in den (Trainings-) Alltag gesichert werden.

  • Termin: Donnerstag, den 10. November 2022, 16.45 – 20.00 Uhr
  • Ort:  Online über Microsoft Teams
  • Anmeldung: über Teams unter: https://forms.office.com/r/Z6DnNkhRnK
  • Ansprechperson bei Rückfragen: Daniel Hertzler, Programm „Integration durch Sport“, E-Mail: d.hertzler@lsb-rlp.de, Tel.: 0631 / 3411-239 Die Teilnahme wird mit 3 Lerneinheiten zur Verlängerung der Jugendleiter- und Übungsleiterlizenzen anerkannt.

Mit Hand und Herz – Sitzvolleyball (SpVgg Burgbrohl)

Sitzvolleyball – eine der dynamischsten und schnellsten inklusiven Sportarten wird in einer Trainingseinheit für Menschen mit und ohne Behinderung angeboten. Auf dem Boden sitzend und rutschend wird der Volleyball über das bodennah hängende Netz auf die gegnerische Seite gespielt. In vielfältigen Übungen werden die Techniken Pritschen und Baggern sowie das Angriffsspiel nähergebracht – mit viel Spaß und einem tollen Miteinander.Im Anschluss können die Teilnehmer sich bei kalten und warmen Getränken noch zusammensetzen und ins Gespräch kommen.

  • Termin: Donnerstag, den 10. November 2022, 18:00 – 19:30 Uhr
  • Ort:  Brohltalsporthalle Burgbrohl, Bachstraße 1, 56659 Burgbrohl (direkt neben der Feuerwehr)
  • Anmeldung: Katja Froeschmann Tel. 0162-8481848, k.froeschmann@silo.lsbrlp.de
  • Ansprechperson bei Rückfragen: Katja Froeschmann Tel. 0162-8481848, k.froeschmann@silo.lsbrlp.de

Boxen macht Schule

Im Rahmen der Übungsstunde von ‘Boxen macht Schule’ laden wir alle Jugendliche mit und ohne Migrationshintergrund ein, mit uns zu trainieren und den Boxsport kennenzulernen.Im Programm sind unter anderem: Aufwärmen, Sportspiele für die Reaktion, Koordinationstraining, Spezielle Übungen im Boxen, Erlernen von Boxtechniken und Beweglichkeitsübungen. In einer Abschlussrunde soll es zum Austausch von eigenen Erfahrungen und Erlebnissen und dem Zusammenbringen der Einheimischen mit Migranten kommen.

  • Termin:  Donnerstag, den 10.November 2022, 14.15 bis 15.45 Uhr
  • Ort: Realschule plus August-Sander-Schule Altenkirchen, An der Glockenspitze, 57610 Altenkirchen
  • Gebühr: Eintritt frei
  • Anmeldung über: Boxring Westerwald, Vadim Horst, E-Mail: vadim.horst@gmx.de
  • Zuständiger vor Ort: Viktor Laas, E-Mail: viktor.laas@gmx.net

FREITAG, 11. November

Kooperationsvereinbarung zwischen Landessportbund und m*power

Rechtspopulistische Bewegungen, Organisationen und Parteien haben in den letzten Jahren in der gesamten Europäischen Union an Zulauf gewonnen. Auch der organisierte Sport als wichtiger Teil der Zivilgesellschaft sieht sich mit solchen Entwicklungen zunehmend konfrontiert. Erinnert sei an Fangruppen, die mit rassistischen Parolen und Anfeindungen in Stadien auf sich aufmerksam machen, die Black-Lives-Matter Bewegung, die auch am Sport nicht vorbei geht oder das bewusste Unterwandern von Sportvereinen durch Parteien und rechte Gruppierungen, um Vereinsmitglieder für deren Haltung und Denkmuster zu gewinnen. Zur Unterstützung von Sportler*innen, die Betroffen sind von menschenfeindlichen, rechten, rassistischen und antisemitischen Vorfällen im Sport, unterzeichnet der Landessportbund eine Kooperationsvereinbarung mit der rheinland-pfälzischen Fachberatungsstelle m*power. Gemeinsames Ziel ist es, Hilfesuchenden eine Anlaufstelle zu bieten und Maßnahmen zu entwickeln, die jeglicher Form von Diskriminierung entschieden entgegentreten.

  • Termin: Freitag, den 11. November 2022
  • Ort: Koblenz
  • Anmeldung über: keine Anmeldung möglich – geschlossene Veranstaltung
  • Ansprechperson bei Rückfragen: Oliver Kalb, Abteilungsleiter Gesellschaftspolitik beim Landessportbund Rheinland-Pfalz, E-Mail: o.kalb@lsb-rlp.de, Tel.: 06131 / 2814 – 411

Fortbildung: Kinderturnen inklusiv

Wie gestalte ich eine Kinderturnstunde inklusiv, d.h. für Kinder mit und ohne Behinderung gemeinsam? Wie kann ich hierbei jedem Kind gerecht werden? Wie kann ich Berührungsängste abbauen? Was können Kinder mit Behinderungen umsetzen, ohne dass sie überfordert werden? Worauf muss ich bei der Einbindung von behinderten Kindern speziell achten? Welche rechtlichen Aspekte müssen berücksichtigt werden? Diese Fortbildung soll Mut machen seine eigene Turnstunde für beeinträchtigte Kinder zu öffnen. Sie soll darauf vorbereiten, inklusive Gruppen im Kinderturnen adäquat zu betreuen und alle Kinder optimal fördern zu können. Es sollen dadurch möglichst viele Kinder mit Behinderungen an Kinderturn-Angeboten in ihren Turnvereinen vor Ort teilnehmen können. Die Veranstaltung wird vom Rheinhessischen Turnerbund in Kooperation mit dem Behinderten- und Rehabilitationssport-Verband RLP durchgeführt.

  • Termin: Freitag & Samstag, den 11. November 2022 17.30 – 21.00 Uhr und 12. November 2022 09.00 – 18.30 Uhr
  • Ort: Mainz
  • Anmeldung über: RhTB-Bildung: Anmeldung Kinderturnen inklusiv oder per Formular unter: Anmeldeformular_AKTIV_2022_interaktiv.pdf (rhtb.de)
  • Ansprechperson bei Rückfragen: Rheinhessischer Turnerbund, Lena Kessel, E-Mail: kessel@rhtb.de, Tel.: 06131 / 9417-18
  • Die Veranstaltung wird mit 16 LE zur Verlängerung der 1. Lizenzstufe Kinderturnen und der 2. Lizenzstufe Gesundheitsförderung im Kinderturnen anerkannt. Außerdem ist die Fortbildung für die Verlängerung des Pluspunkt Gesundheit gültig.

Online-Fortbildung: Inklusion im Sportverein umsetzen (Sportbund Rheinland)

Was ist eigentlich Inklusion und wie können wir Inklusion im Verein leben und in die Sportpraxis umsetzen? Wir beleuchten die Aufgaben und Pflichten der Vereine sowie ihrer Funktionsträger*innen. Seien Sie dabei, wenn Sie das Thema Inklusion in Ihrem Verein zum Thema machen möchten. Die Veranstaltung wird vom Sportbund Rheinland durchgeführt und Referenten sind die Sport-Inklusionslotsen Katja Froeschmann und Benjamin Schmidt. Nähere Informationen zum Sport-Inklusionslotsenprojekt und den jeweiligen Ansprechpartner*innen vor Ort finden Sie hier: https://www.inklusiver-sport-rlp.de/sport-inklusionslotsinnen

SAMSTAG – 12. November

Netzwerktreffen Inklusion im Sport: 3 Jahre Sport-Inklusionslotsen für Rheinland-Pfalz

Im Rahmen einer geschlossenen Veranstaltung wird das diesjährige Netzwerktreffen Inklusion im Sport genutzt, um gemeinsam mit der Steuerungsgruppe Inklusion, Vertreter*innen des organisierten Sports und den Sport-Inklusionslots*innen die Arbeit der letzten 3 Jahre zu reflektieren und zu evaluieren. Welche Best Practice Beispiele für Inklusion im Sport gibt es in Rheinland-Pfalz? Wo wurden die Ziele erreicht und wo gibt es weiterhin Barrieren oder Handlungsbedarf? Wie kann das Projekt weiter angepasst werden? Mit dem Pilotprojekt wurden seit 2020 landesweit in sieben Regionen 14 sogenannte Sport-Inklusionslots*innen auf Minijob-Basis eingestellt, um Menschen mit Behinderung die Teilnahme und Teilhabe am Sport zu erleichtern. Ziel des Landessportbundes und der Steuerungsgruppe Inklusion – bestehend aus dem Behinderten- und Rehabilitationssport-Verband, Special Olympics sowie dem Gehörlosen Sportverband – ist es, das Sport-Inklusionslotsenprojekt langfristig als feste Größe im Sport zu verankern. Nähere Informationen zum Sport-Inklusionslotsenprojekt und den jeweiligen Ansprechpartner*innen vor Ort finden Sie hier: https://www.inklusiver-sport-rlp.de/sport-inklusionslotsinnen

  • Termin: Samstag, den 12. November 2022
  • Ort: Mainz
  • Anmeldung über: keine Anmeldung möglich – geschlossene Veranstaltung
  • Ansprechperson bei Rückfragen: Silvia Maria Grünert, Koordinierungsstelle Inklusion beim Landessportbund Rheinland-Pfalz, E-Mail: s.gruenert@lsb-rlp.de, Tel.: 06131 / 2814 – 412

Blindenreportage: 2. Handball Bundesligaspiel – 1. FSV Mainz 05 gegen FRISCH AUF! Göppingen

Ob als Athlet*in, Zuschauer*in oder Trainer*in, ob im Breiten- oder Leistungssport: Die Begeisterung für den Sport bringt Menschen auf Augenhöhe zusammen und stärkt das Gemeinschaftsgefühl. Sport ist ein idealer Treiber für Inklusion. Aber es gibt immer noch Hürden, die Sportler und sportbegeisterte Menschen mit Behinderung ausschließen. Ein wichtiges Angebot für mehr Teilhabe im Sport ist die Blindenreportage. 1,2 Millionen Menschen gelten in Deutschland als blind oder sehbehindert. Das bestehende Angebot für diese Zielgruppe wird dem Bedarf allerdings in keiner Weise gerecht. Um blinden und sehbehinderten Fans ein spannendes Handballerlebnis zu ermöglichen, wird T_OHR erstmalig das Handballspiel 1. FSV Mainz 05 gegen FRISCH AUF Göppingen mit einer Blindenreportage am Samstag, den 12. November begleiten. Für blinde und sehende Menschen besteht bei diesem Spiel die Möglichkeit mit Kopfhörern der Audio-Live-Reportage zu folgen. Dabei beschreibt der Blindenreporter das Spielgeschehen live und detailgetreu. Der Eintritt ist bei Anmeldung kostenfrei und es sind ausreichend Kopfhörer zur Verfügung, die gegen einen Pfand geliehen werden können.

  • Termin: Samstag, den12. November 2022, 19:00 Uhr
  • Ort: Sporthalle Gymnasium Oberstadt, Elly-Beinhorn-Straße 28, 55129 Mainz
  • Anmeldung: über Teams unter: https://forms.office.com/r/Z6DnNkhRnK
  • Ansprechperson bei Rückfragen: Florian Schneider, T_OHR – Zentrum für Sehbehinderten- und Blindenreportage in Gesellschaft und Sport, E-Mail: florian.schneider@awosuedwest.de, Tel.: 0174 / 3184993 und Karl-Heinz Elsäßer, Manager 1. FSV MAINZ 05 Handball, E-Mail: karl-heinz.elsaesser@mainz05.de, Tel.: 0176 / 19055050

Fortbildung „Fit für die Vielfalt Plus“

Das Bildungsprogramm „Fit für die Vielfalt“ unterstützt die tägliche Arbeit ganz unterschiedlicher Teilnehmergruppen in ihren interkulturellen Begegnungen und Projekten. Es verknüpft Übungen zur Selbst- und Fremdwahrnehmung mit theoretischen Hintergründen, wodurch die interkulturelle Kompetenz gestärkt wird und die Chancen und Herausforderungen von Vielfalt erschlossen werden. Das Seminar richtet sich vornehmlich an Übungsleiter*innen, Trainer*innen, Vereinsmanager*innen sowie haupt- und ehrenamtlich Engagierte im organisierten Sport, ebenso sind auch Interessierte ohne direkten Bezug willkommen. Für die Teilnahme wird kein Vorwissen vorausgesetzt.

  • Termin: Samstag & Sonntag, den 12.11.2022 um 9.00 Uhr bis 13.11.2022 um 18.00 Uhr
  • Ort: LSB-Sportschule Schifferstadt, Am Sportzentrum 6, 67105 Schifferstadt
  • Gebühr: 50,00 € – inklusive Übernachtung und Verpflegung
  • Anmeldung: über Teams unter: https://forms.office.com/r/Z6DnNkhRnK
  • Ansprechperson bei Rückfragen: Daniel Hertzler, Programm „Integration durch Sport“, E-Mail: d.hertzler@lsb-rlp.de, Tel.: 0631 / 3411-239
  • Die Teilnahme wird mit 10 Lerneinheiten zur Verlängerung der Jugendleiter-, Vereinsmanager- und Übungsleiterlizenzen anerkannt.

Sportprojekt für Geflüchtete in AFA Trier

Mit dem Sportangebot für die Bewohner*innen der Zentraleinrichtung in Trier möchte die FG Inter Caritas Konz die Sportinteressenten von den tagtäglichen Problemen ablenken und die vielen Möglichkeiten des Sports aufzeigen. Einmal wöchentlich kommen zwei Betreuer zur AfA nach Trier, um Spaß am Fußball und anderen Sportarten zu verbreiten.

  • Termin:  Samstag, den 12. November 2022, 14.00 bis 16.00 Uhr
  • Ort: Sportplatz AFA-Gelände Trier, Dasbachstr. 19, 54292 Trier
  • Gebühr: Eintritt frei
  • Anmeldung über: Inter Caritas Konz, Wolfgang Schwarz E-Mail: wolfgang.schwarz_konz@t-online.de
  • Die Teilnahme wird mit 2 Lerneinheiten zur Verlängerung der Vereinsmanager (C & B Lizenz) und der Übungsleiter C Lizenz anerkannt.

SONNTAG – 13. November

Inklusive Radtour um den Laacher See

Inklusive Mountain-Bike-Tour ab Kruft rund um den Laacher See. Der Laacher See ist eine der markantesten Punkte im nördlichen RLP und ideal geeignet für Mountain-Bike-Touren. Material kann bei Bedarf zur Verfügung gestellt werden. Start ist um 10:00 Uhr in Kruft am Dorfplatz, mit Begleitfahrzeug und technischer Unterstützung im Rahmen des Projekts „Einfach Gemeinsam – Sport in Kruft“.

  • Termin: Sonntag, den 13. November 2022, 10:00 Uhr
  • Ort:  Dorfplatz, 56642 Kruft
  • Anmeldung über: Reiner Plehwe (DJK Kruft/Kretz) , E-Mail: reiner.plehwe@online.de
  • Ansprechperson bei Rückfragen: Reiner Plehwe (DJK Kruft/Kretz) und Gerhard Weis (TV Kruft), E-Mail: gerhard.weis@online.de

Fußballtraining für Geflüchtete

Wir bieten ein sportliches Fußball-Integrationsangebot für die Bewohner*innen der Containerwohnungen in Konz an. Die Interessierten können das zukünftig regelmäßige Sonntagsangebot der FG Inter Caritas Konz besuchen, um somit den Kontakt zum Sport, in den sportlichen Kontakt untereinander zu kommen.

  • Termin:  Sonntag, den 13.11.2022, 10.00 bis 12.00 Uhr
  • Ort: Schul- und Sportzentrum Konz, Am Stadion, 54329 Konz
  • Gebühr: kostenfrei
  • Anmeldung über: Inter Caritas Konz, Wolfang Schwarz E-Mail: Wolfgang.schwarz_konz@t-online.de

 

Unsere Themen

Inklusion im Sport

Das Ziel der UN-Behindertenrechtskonvention liegt in der Förderung der Chancengleichheit von Menschen mit Behinderung und ihrer selbstbestimmten und gleichberechtigten Teilhabe an allen gesellschaftlichen Prozessen. Mit ihrer Ratifizierung im Jahr 2009 ist die UN-Behindertenrechtskonvention nicht nur zu nationalem Recht geworden. Durch die Berücksichtigung des Sports wird die Umsetzung der UN-Behindertenrechtskonvention auch zum politischen Auftrag für den Sport.Die Steuerungsgruppe Inklusion – bestehend aus Vertreter*innen des Landessportbundes, dem Behinderten- und Rehabilitationssportverband, Special Olympics und dem Gehörlosen-Sportverband – verfolgt seit 2016 das Ziel, dass alle Menschen – ob mit oder ohne Behinderung – gleichermaßen an den zahlreichen Sport-, Bewegungs- und Freizeitmöglichkeiten der rheinland-pfälzischen Vereine und Verbände teilnehmen können.Hierzu wurden in der Vergangenheit bereits eine Fülle an Maßnahmen umgesetzt. Beispielhaft ist die Einrichtung der Koordinierungsstelle Inklusion zu nennen, die finanzielle Unterstützung von besonders engagierten Vereinen und Verbänden, die Zusammenarbeit mit wichtigen Netzwerkpartnern, der Aufbau eines breiten Informationsangebotes und nicht zuletzt die Umsetzung eines flächendeckenden Sport-Inklusionslotsen-Projektes. Mehr Informationen zum Thema Inklusion gibt es hier.

Integration durch Sport

Integration bedeutet, dass Personen oder Gruppen die Möglichkeit erhalten in einer Gesellschaft gleichberechtigt miteinander zu leben. Es handelt sich dabei um einen offenen Prozess der zum besseren Verständnis und zum besseren gemeinsamen Zusammenleben führen soll.In diesem dauerhaften, kontinuierlichen und langfristigen Prozess fließen alle Aspekte des täglichen Lebens und der täglichen Begegnung ein. Ziel ist es ein friedvolles, verständnisvolles und geduldiges Zusammenleben- sowie die Anerkennung und Akzeptanz aller beteiligten Personen in der Gesellschaft zu erreichen. In diesem Prozess ist es wichtig ein grundsätzliches Interesse am interkulturellen Leben zu wecken, zu fördern und zu leben.Hierfür müssen Differenzen überwunden, Rassismus und Diskriminierung bekämpft und ein friedvolles Zusammenleben zwischen Menschen mit und ohne Migrationshintergrund gewährleistet werden. Es müssen Potentiale und Perspektiven aller Beteiligten für ein gemeinsames Zusammenleben sichtbar gemacht werden. Dafür braucht es vor allem Akzeptanz und eine respektvolle, wertschätzende und verständnisvolle Kommunikation.Einer besonderen Bedeutung kommt im Landessportbund dabei dem Bundesprogramm „Integration durch Sport“ zu. Es wird im rheinland-pfälzischen Sport seit nunmehr 30 Jahren erfolgreich umgesetzt und verfolgt das Ziel, interessierte Vereine und Verbände mit dem notwendigen Rüstzeug zu versorgen, damit Menschen mit Migrationshintergrund und sozial Benachteiligte im- und durch Sport in die Gesellschaft integriert werden. Mehr Informationen zum Thema Integration durch Sport findet gibt es hier.

Gegen Diskriminierung im Sport

Auch im Sport finden Ausgrenzung und Diskriminierung statt. Rassistische Schmähungen, mangelnder Respekt gegenüber Schiedsrichter*innen oder homophobe Beleidigungen sind nur einige Beispiele, die in den vergangenen Jahren zugenommen haben.Für Vereine und Verbände ergeben sich viele Möglichkeiten aktiv dagegen vorzugehen. So können sie beispielsweise in ihrem öffentlichen Auftritt und in ihren Satzungen deutlich machen, dass sie keinerlei Diskriminierung und Ausgrenzung dulden. Rassistische oder diskriminierende Vorfälle können und sollen sie benennen und dagegen vorgehen, statt wegzusehen oder sie zu verharmlosen. Durch engagierte Vereinsarbeit können sie außerdem Kindern und Jugendlichen vorleben und vermitteln, wie wichtig Respekt, Toleranz, Anerkennung und die Achtung der Menschenwürde sind.Ziel der Aktivitäten des Landessportbundes ist es, Diskriminierung im Sport, im Umfeld des Sports, aber auch aktiv mit den Mitteln des Sports zu bekämpfen und die rheinland-pfälzischen Sportvereine- und Verbände in ihren Bemühungen für ein faires und wertschätzendes Miteinander zu unterstützen.