sid

November 2022

Sport-Informations-Dienst (SID)

Berlin (SID) Florian Wellbrock ist nach seinem Triumph beim Weltcup in Berlin zufrieden. Doch der Olympiasieger will zurück zur Topform und hat die nächsten Highlights schon im Blick.

Selbst Florian Wellbrock war „sehr positiv überrascht“. Die Zeit, in der er beim Weltcup in Berlin zum Sieg kraulte, hatte der Schwimm-Olympiasieger nach seinem Trainingsrückstand dann doch nicht erwartet.

Im Vorfeld habe er sich „vorgestellt, unter 14:30 Minuten zu schwimmen“, berichtete Wellbrock. Auch sein Trainer Bernd Berkhahn habe daraufhin gemeint: „Okay wow, das ist vielleicht ein bisschen ambitioniert.“ Am Ende triumphierte der 25-Jährige auf der Kurzbahn über die 1500 m Freistil sogar in 14:25,41 Minuten und damit war er erst einmal „sehr, sehr zufrieden“.

Denn zuletzt warf ihn nach seinem historischen Medaillen-Fünferpack bei der WM eine Coronaerkrankung aus der Bahn, dann musste das Training wegen der Grundausbildung für die Sportfördergruppe der Bundeswehr etwas hinten anstehen. Im Vorfeld hatte Wellbrock deshalb betont, dass keine Bestzeiten „in Reichweite“ seien.

Und so war der Magdeburger auf seiner Paradestrecke auch erwartungsgemäß weit von seinem Weltrekord (14:06,88) entfernt, in diese Sphären will Wellbrock aber zurück. Die Zeit in Berlin sei im internationalen Vergleich „noch nicht so viel“, vor allem, wenn man sich seine Bestmarke anschaue: „Deswegen haben wir noch viel harte Arbeit vor uns.“

Im nächsten Jahr steht bereits die WM im japanischen Fukuoka an (14. bis 30. Juli 2023), auch die Olympischen Spiele 2024 werfen ihre Schatten voraus. Den beiden Highlights gilt nun der volle Fokus, auf die Kurzbahn-WM in Melbourne (13. bis 18. Dezember) verzichtet Wellbrock deshalb.

Die Olympiaqualifikation für Paris habe „Priorität“, eine lange Reise nach Australien inklusive Zeitverschiebung sei da „schwierig“, erklärte Wellbrock. Zudem stehe das Training nach seinem coronabedingten Ausfall im Mittelpunkt. Das gilt auch für die Europameister Isabel Gose und Lukas Märtens sowie Sarah Wellbrock, auch sie wollen die WM auslassen.

Märtens war in Berlin unter anderem über die 400 und 200 m Freistil ebenso wie Florian Wellbrock im Vorlauf ausgeschieden. Auf der Kurzbahn müsse er weiter hart an „den Wenden und dem Start“ arbeiten, sagte Märtens. Der 20-Jährige und Gose, die im September ebenfalls die Grundausbildung absolvierten, hatten auf der Langbahn EM-Gold über 400 m gewonnen.

Gose sicherte sich über diese Distanz in der Hauptstadt Weltcup-Bronze, zum Abschluss gewann sie über die 800 m Freistil (8:14,88 Minuten) vor Sarah Wellbrock (8:23,07), die in Berlin ihr Comeback auf internationaler Bühne gab.

Die Olympiadritte über 1500 m hatte sich zuletzt auf ihr Jurastudium konzentriert und den Weltcup als „Standortbestimmung“ gesehen. Die 28-Jährige, die den deutschen Kurzbahn-Rekord über die 800 m hält (8:08,02), war nach ihrer „langen Pause mit der Zeit sehr zufrieden“, auch „wenn es weit über meiner Bestzeit ist“.