sid

November 2022

Sport-Informations-Dienst (SID)

Berlin (SID) Auf einer Bühne mit der schnellsten Frau Europas, dem Beinahe-Kletterkönig der Tour de France und dem Profifußballern von Union Berlin: Die Champions Gala in der Hauptstadt am Samstagabend war für Sven Albrecht, Geschäftsführer von Special Olympics Deutschland und des Organisationskomitees der Weltspiele im kommenden Jahr, „ein Schritt für mehr Inklusion“.

Die Leichtathletinnen Lilly Binder und Heidi Kuder überreichten bei der Ehrung der Top-Sportlerinnen und Sportler Berlins den Preis an 100-m-Europameisterin Gina Lückenkemper. Radfahrer Robert Herberg zeichnete Radprofi Simon Geschke aus, und die Fußballer Vincent Grüneberg sowie Mohammad Hammoudeh ehrten Union als Mannschaft und Urs Fischer als Trainer des Jahres.

„Für uns sind die Weltspiele ein Meilenstein, um mehr Sichtbarkeit und Teilhabe für Menschen mit geistiger Behinderung zu schaffen“, sagte Albrecht, der darauf hofft, dass es nicht bei der Rolle der Auszeichnenden bleibt: „Vielleicht werden ja auch irgendwann einmal Special Olympics Sportlerinnen und Sportler hier ausgezeichnet.“

Die Special-Olympics-Weltspiele finden 2023 mit 7000 Athletinnen und Athleten aus 190 Nationen in Berlin statt. 26 Sportarten stehen auf dem Programm. Die Eröffnungsgala findet am 17. Juni im Berliner Olympiastadion statt, die Abschlussfeier am 25. Juni vor dem Brandenburger Tor.

Hier der Newsbeitrag mit weiteren Impressionen von der Gala in Berlin.