sid

Februar 2023

Landessportbünde

In Kürze ist es so weit: Am 23. Januar 2023 vergibt der Deutsche Olympische Sportbund (DOSB) gemeinsam mit den Volksbanken und Raiffeisenbanken den „Großen Stern des Sports“ in Gold. Hoffnungen auf den Bundessieg beim bedeutendsten Wettbewerb für den deutschen Vereinssport sowie auf den Siegerscheck in Höhe von 10.000 Euro macht sich auch der Turn- und Rasensportverein Bremen. Nachdem der Mehrspartenverein aus der Hansestadt im November auf Landesebene mit dem „Großen Stern des Sports“ in Silber für sein gesellschaftliches Engagement ausgezeichnet wurde, vertritt er nun das Bundesland Bremen beim großen Bundesfinale in Berlin.

Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier, DOSB-Präsident Thomas Weikert und Marija Kolak, Präsidentin des Bundesverbandes der Deutschen Volksbanken und Raiffeisenbanken (BVR), werden im Gebäude der DZ BANK direkt neben dem Brandenburger Tor den erstplatzierten Verein mit dem „Großen Stern des Sports“ in Gold 2022 auszeichnen. Neben TURA Bremen hoffen 16 weitere nominierte Vereine auf die höchste Auszeichnung in diesem einzigartigen Wettbewerb, an dem alle rund 87.000 Sportvereine in Deutschland, die unter dem Dach des DOSB organisiert sind, teilnehmen können. Die Entscheidung über den Bundessieg wird von einer hochkarätigen Expertenjury getroffen.

„Kein Black Friday – wir sammeln für obdachlose Menschen in Bremen“

Der Verein aus der Hansestadt überzeugte auf Landesebene mit der Initiative „Kein Black Friday – wir sammeln für obdachlose Menschen in Bremen“. Die Idee dazu kam Alex Hartung im Oktober 2021: „Überall waren kurz vor dem ‚Black Friday‘ Anzeigen mit speziellen Angeboten und ich dachte mir: So viel Konsum, das passt nicht in die Zeit“, so der Geschäftsführer von TURA Bremen. „Schließlich gibt es viele Menschen, denen es nicht so gut geht.“ Kurzum startete Hartung über den Youtube-Kanal des Vereins einen Aufruf – mit überwältigendem Erfolg: „Knapp 90 blaue Säcke mit Kleidung, Tupperware, Erste-Hilfe-Kästen und vielem mehr kamen zusammen. Das war der Wahnsinn, die Aktion hatte sich rumgesprochen wie ein Lauffeuer“, erinnert sich der Geschäftsführer.

Die Spenden wurden gemeinsam mit den „Bremer Suppenengeln“ an Obdachlose verteilt. „Dass wir vielen Menschen helfen konnten, ist die eine Sache, aber die Aktion hat auch eine Dynamik innerhalb des Vereins ausgelöst“, sagt Hartung. „Die sportlichen Grundwerte wie Teamgeist, Verlässlichkeit und Engagement haben wir mit Leben gefüllt. Es ist einfach ein schönes Gefühl, diese Initiative in Gemeinschaft auf die Beine gestellt zu haben, das hat dem Zusammenhalt der Mitglieder untereinander sowie der Verbundenheit zum Verein enorm gutgetan.“

„TURA Bremen hat ein großartiges Zeichen gesetzt“

Die Bewerbung von TURA Bremen lief über die Volksbank Bremen-Nord. Kein Wunder also, dass auch Jan Schotge das Bundesfinale in Berlin mit Spannung erwartet: „Die Zahl der Menschen, die auf der Straße leben, steigt immer weiter an. Daher ist es wichtiger denn je, dass wir uns als Gesellschaft solidarisch zeigen und die Schwächsten unterstützen“, sagt der Vorstand der Volksbank Bremen-Nord. „Mit der erfolgreichen Aktion hat TURA Bremen ein großartiges Zeichen gesetzt und gleichzeitig bewiesen, dass viele Menschen bereit sind zu helfen. Ich freue mich, dass gerade diese Initiative das Bundesland Bremen in Berlin vertritt und bin überzeugt, dass sie auch auf Bundesebene eine großartige Platzierung erreichen wird.“

Quelle: www.lsb-bremen.de