sid

Februar 2023

Sport-Informations-Dienst (SID)

Berlin/Hannover (SID) An seinem 25. Geburtstag wird Jan Dalgic ins Krankenhaus eingeliefert, die Schockdiagnose: Ein bösartiger Hirntumor. Die Eishockey-Familie ist in Sorge um den jungen Oberliga-Torwart und sammelt Spenden.

Am Abend seines 25. Geburtstages nimmt das Leben von Jan Dalgic schlagartig eine dramatische Wendung. Als Notfall wird er ins Krankenhaus eingeliefert – dann die Schockdiagnose: Bei dem jungen Eishockey-Torwart der Hannover Indians wird ein bösartiger Hirntumor gefunden. Nicht nur sein Oberliga-Klub ist in großer Sorge und tut alles, um ihm zu helfen.

Als die Mannschaft am ersten Donnerstag im Januar, einen Tag vor dem Auswärtsspiel in Essen, davon erfährt, rückt der Sport im Eisstadion am Pferdeturm vollkommen in den Hintergrund. Vor dem Training „haben wir die Jungs versammelt und ihnen die Nachricht mitgeteilt“, erzählt Geschäftsführer Andy Gysau dem SID: „Viele kennen ihn von klein auf, da waren Tränen in den Augen zu sehen, es waren alle geschockt.“

Am Abend zuvor sei der Goalie „wohl 20 Minuten bewusstlos gewesen, war dann wieder bei sich und hat selbst den Krankenwagen gerufen“, berichtete Gysau. Der Tumor soll Mitte Januar operativ in einer privatärztlichen Klinik in Hannover entfernt werden, die laut Klub über „besondere Operationsmöglichkeiten“ verfüge. Aber der Eingriff sowie die anschließende Nachsorge seien „sehr kostenintensiv“.

Damit will der Verein aus der Oberliga Nord seinen Goalie und dessen Familie nicht alleine lassen. Innerhalb kürzester Zeit starteten die Indians die Aktion „The SAVE of his life“ (Die Rettung seines Lebens analog zu den Saves, den Paraden eines Torhüters) und bitten um Spenden.

Der Aufruf verbreitete sich schnell. So teilte unter anderem der deutsche NHL-Star Leon Draisaitl in seiner Instagram-Story den Beitrag der Indians, unter den Nutzern, die den Post liken, findet sich auch Nationalspieler Moritz Müller. Das Foto zeigt Dalgic, die Nummer 90 auf dem Rücken, die Arme nach oben gestreckt, vor einer jubelnden Menge, darunter die Botschaft: „Fight and Win“.

Die Beteiligung an der Spendenaktion in den Sozialen Netzwerken sei „überragend“, sagte Gysau. Bislang sind nach Angaben des Geschäftsführers schon mehr als 50.000 Euro zusammengekommen. Am vergangenen Spieltag zeigten auch die anderen Vereine ihre Solidarität: „Von Spenden sammeln bis Standing Ovations überall zur gleichen Zeit. Das war schon beeindruckend, wie die Eishockey-Familie da zusammenhält.“

Dalgic selbst gehe zumindest nach außen „sehr gefasst“ mit der Diagnose um, „aber was in seinem Kopf vorgeht, weiß ich natürlich nicht“, sagte Gysau. Dem Beistand seines Vereins kann sich der Torwart, der aus der Nachwuchsabteilung der Kölner Haie stammt, jedenfalls sicher sein, weitere Aktionen sind geplant.

Er sei „ein Kämpfer, der nun den schwersten Weg seines noch jungen Lebens gehen muss“, schrieben die Indians und versicherten: „Diesen Weg wird er nicht allein gehen.“

Spendenmöglichkeiten für Jan Dalgic:

  • Empfänger: EC Hannover Eishockey Spielbetriebs GmbH
  • Deutsche Bank
  • IBAN: DE61250700240031985501
  • Verwendungszweck: „Jan Dalgic – The SAVE of his Life“
  • oder per Paypal-Zahlung mit der „Family and Friends Funktion“ an: paypal@ech-ev.de mit dem Verwendungszweck „Jan Dalgic – The SAVE of his Life“