sid

Mai 2024

Landessportbünde

Im „Jahr der Schiris“ sorgt der NFV-Kreis Gifhorn mit einer ganz besonderen Kampagne für Aufmerksamkeit.

Bundesliga-Profis leiten Fußballspiele, überall in Deutschland gibt es Aktionen und wird für den Besuch von Anwärter-Lehrgängen geworben: Der DFB und seine Landesverbände, darunter natürlich auch der NFV als zweitgrößter Landesverband Deutschlands, haben das Jahr 2023 offiziell zum „Jahr der Schiris“ ausgerufen. Das Leitmotto: „Liebe den Sport. Leite das Spiel.“ Der NFV-Kreis Gifhorn hat in diesem Kontext eine besondere Kampagne auf die Beine gestellt, die weit über den NFV hinaus für Aufmerksamkeit gesorgt hat: Die „Aktion #respektbox“ – für mehr Wertschätzung und Respekt gegenüber unseren Schiedsrichterinnen und Schiedsrichtern.

Und diese #respektbox ist tatsächlich eine Box zum Anfassen, die der NFV-Kreis Gifhorn den Vereinen zur Verfügung stellte. Gestaltet wurde die Box mit Unterstützung der Partner arguumedia und Selgros Cash & Carry Braunschweig. Die Box ist individuell gestaltet und trägt das Logo des jeweiligen Fußballvereins.

Einen Monat lang über wurde die #respektbox in den Schiedsrichterkabinen der Vereine bereitgestellt. In ihr war Verpflegung wie Wasser, Isogetränk, Bananen, Müsliriegel, Traubenzucker und ähnliche Produkte für die das Spiel vor Ort leitenden Unparteiischen enthalten. Die Teilnahme an der Aktion war freiwillig. Um die Vereine kostenmäßig etwas zu entlasten, befand in der #respektbox bei der Auslieferung an die Vereine ein Einkaufsgutschein in Höhe von 25,00 Euro von Selgros Cash & Carry Braunschweig.

„Box als Zeichen der Wertschätzung“

Und nach den ersten Wochen steht fest: Die Aktion ist ein voller Erfolg. Ein Großteil der Vereine des NFV-Kreises Gifhorn beteiligten sich an der Aktion, oft mit Unterstützung aktiver Unparteiischer, und sendeten so ein Zeichen für die Wertschätzung der Schiedsrichter in die Amateurfußballwelt. Kreisschiedsrichter-Obmann Dennis Laeseke im Gespräch mit nfv.de und dem NFV-Journal: „Wir hoffen, dass eine Vielzahl von #respektboxen auch über den Aktionszeitraum hinaus in den Schiedsrichterkabinen unseres Kreises verbleiben und als Zeichen der Wertschätzung regelmäßig für die Schiedsrichterinnen und Schiedsrichter gefüllt werden.“ Mit Blick auf derzeit in ganz Deutschland tendenziell sinkenden Schiedsrichter-Zahlen sagt Laeseke: „Es ist für den Spielbetrieb entscheidend, dass sich auch künftig genügend Unparteiische für die Spielleitungen unserer Spiele auf Kreisebene zur Verfügung stellen.“

Die Botschaft des NFV-Gifhorns fand im Übrigen digitale Verbreitung weit über den Kreis und den NFV hinaus, denn die #respektbox-Aktion wurde an eine Social-Media-Kampagne gekoppelt. Dennis Laeseke zur Aktion: „Wir haben unsere Schiedsrichter gebeten, die gefüllten #respektboxen bei den Vereinen zu fotografieren und auf der Social-Media-Plattform Instagram unter dem Hashtag #entscheidend und unter Nennung des bereitstellenden Vereins einzustellen.“ Die Instagramkanäle nfv_kreisgifhorn und schiedsrichter_gifhorn sollten dabei, ebenso wie eine mögliche Social-Media-Präsenz des Vereins, markiert werden. Entsprechende Beiträge der Aktion wurden durch die kreiseigenen Instagramkanäle „gerepostet“. Dieses multimediale Vorgehen trug maßgeblich mit zum Erfolg der Aktion bei.

Voll des Lobes für die Kampagne ist Niedersachsens Verbandsschiedsrichter-Obmann Bernd Domurat: „Der NFV-Kreis Gifhorn zeigt im Jahr der Schiedsrichterinnen und Schiedsrichter ein großartiges, beispielhaftes Engagement. Ich bin überzeugt, dass diese Aktion der Wertschätzung eine Ausstrahlung weit über die Kreis- und Landesgrenzen hat.“

„Vereine haben viele gute Ideen“

Und NFV-Präsident Ralph-Uwe Schaffert hofft im Gespräch mit nfv.de und dem NFV-Journal, dass viele weitere Vereine in ganz Niedersachsen dem Beispiel des NFV-Kreis Gifhorn folgen werden: „Die Aktion #respektbox ist absolut vorbildlich und sollte Schule machen. Ich bin sicher, dass es in unseren Kreisen und Vereinen viele gute Ideen gibt, die sich in diesem besonderen Jahr für unsere Fußball-Unparteiischen umsetzen lassen. Dieser Einsatz an der Basis ist genau der richtige Weg, dass wir wieder mehr Fußballerinnen und Fußballer für die abwechslungsreiche und schöne Tätigkeit als Schiedsrichter zu gewinnen.“

Prominente Paten: FIFA-Referees

Und in den vergangenen Wochen hat die #respektbox auch schon zahlreiche prominente Paten und Unterstützer gewonnen. So erhielt FIFA-Schiedsrichter Robert Schröder von Kreisschiedsrichter-Obmann Dennis Laeseke eine Box – für Schröders Stammverein SG Blaues Wunder aus Hannover.

Beim Spiel der zweiten Bundesliga zwischen Eintracht Braunschweig und dem 1. FC Kaiserslautern fand die #respektbox auch den Weg ins Eintracht-Stadion und wurde von Dennis Laeseke sowie dem Schiedsrichter-Team präsentiert: FIFA-Referee Sascha Stegemann, Schiedsrichter-Assistentin Katrin Rafalski und Schiedsrichter-Assistent Marcel Pelgrim. Und bei der Erstliga-Partie zwischen dem VfL Wolfsburg und dem 1. FSV Mainz in der Volkswagen-Arena freuten sich FIFA- und WM-Schiedsrichter Daniel Siebert, die Schiedsrichter-Assistenten Rafael Foltyn und Jan Seidel sowie der 4. Offizielle Dr. Robin Braun über die bisher genauso einzigartige wie beliebte Box.

Quelle: www.nfv.de