sid

Mai 2024

Sport-Informations-Dienst (SID)

Frankfurt/Main (SID) Sechs Länder, drei Kontinente, ein Turnier – und das alles nur, um Saudi-Arabien für die WM 2034 den Weg zu ebnen? Die FIFA-Entscheidungen sorgen für Aufsehen. DFB-Chef Bernd Neuendorf weist auf Klärungsbedarf hin.

Es grenzte an ein kleines Wunder, dass Gianni Infantino niemanden vergaß. Der FIFA-Boss gratulierte und gratulierte und gratulierte, als die Mega-WM 2030 beschlossen war. Auf Spanisch, auf Portugiesisch, und natürlich auch auf Arabisch. Doch kaum hatte der Schweizer den sechs Ausrichterländern in einer Videobotschaft mit einem zufriedenen Grinsen seine Glückwünsche ausgesprochen, da begannen die Diskussionen über die zweifelhaften Hintergründe der überraschenden Entscheidung.

Der Weltverband habe „ohne ein transparentes Verfahren“ verkündet, dass die WM auf drei Kontinenten stattfinde und „damit den Weg geebnet, dass Saudi-Arabien das Turnier 2034 ohne Gegenwehr ausrichten kann“, kritisierte Minky Worden von Human Rights Watch (HRW). Aus Sicht des Netzwerks von Fußballfans in Europa (FSE) rolle die FIFA einem Gastgeber „den roten Teppich aus, der eine erschreckende Menschenrechtsbilanz aufweist“.

DFB-Präsident Bernd Neuendorf meldete sich dann auch noch am Donnerstag zu Wort und sieht noch Klärungsbedarf in Bezug auf die Nachhaltigkeit. „Fragen bleiben aus meiner Sicht zu Recht beim Thema Nachhaltigkeit“, sagte der 62-Jährige auf SID-Anfrage, „wir müssen jetzt genau hinschauen, welche konkreten Vorschläge die potenziellen Ausrichter im Bewerbungsverfahren entwickeln, um diesem wichtigen Anliegen und dieser Herausforderung gerecht zu werden“.

Der DFB-Chef bezeichnete den Beschluss des FIFA-Councils als „eine ungewöhnliche Konstellation“. Das trifft auch auf einen möglichen WM-Gastgeber Saudi-Arabien zu. In einem ersten Schritt seien die Mitglieder der Asiatischen (AFC) und Ozeanischen Konföderationen (OFC) eingeladen worden, „Interessenbekundungen abzugeben“, so Neuendorf. Es bleibe nun abzuwarten, „welche Mitgliedsverbände aus dem AFC und dem OFC sich tatsächlich zur Ausrichtung der WM bereit erklären“, so Neuendorf. Neben Saudi-Arabien ist auch Australien an einer WM-Gastgeberrolle interessiert.

Klar scheint allerdings: Saudi-Arabien, das Land, das mit gigantischen Summen den Fußball flutet, um sein Image aufzupolieren, preschte wenig überraschend schnell nach vorne – und der Weg ist wohl frei. Ermöglicht wird dies durch die gigantische FIFA-Party 2030 zur 100-Jahr-Feier in Spanien, Portugal und Marokko sowie Uruguay, Argentinien und Paraguay, die vom Kongress im nächsten Jahr nur noch abgenickt werden soll. Aufgrund des Rotationsprinzips bleiben für die Ausgabe 2034 nur Asien und Ozeanien. Ein Trick?

Alle seien „einen Schritt aufeinander zugegangen und haben das gemeinsame Interesse über ihre eigenen Interessen gestellt“, schwärmte Infantino. Aus seiner Sicht vereine die FIFA mit den Plänen für 2030 „eine geteilte Welt“. RB Leipzigs Trainer Marco Rose spottete dagegen, dass man irgendwann auf dem Mount Everest spiele, „weil wir da einen Fußballplatz hingezaubert kriegen“.

Neben den Kosten für die Anhänger erwarten einige Teams 2030 gewaltige Reisestrapazen. Fragezeichen stehen auch hinter den oftmals gepriesenen FIFA-Nachhaltigkeitsplänen. Laut der Organisation Carbon Market Watch, die die Klima-Versprechen des Weltverbandes zur Katar-WM entlarvte, könne das Turnier das „Rezept für eine Katastrophe“ beinhalten.

Da der saudische Kronprinz Mohammed bin Salman, der die Zerstückelung des Journalisten Jamal Khashoggi in Auftrag gegeben haben soll, für 2034 derweil „ein wundervolles und beispielloses Erlebnis“ plant, schlagen auch Menschenrechtler Alarm. Worden befürchtet unter anderem, dass beim Bau der Infrastruktur „Millionen von Arbeitsmigranten missbraucht werden“ könnten.

Endgültig ist zwar noch nichts entschieden, wer in elf Jahren die WM ausrichten darf. Dazu beteuerte Australien, dass weiter eine Bewerbung für 2034 geprüft werde. Doch die asiatische Konföderation AFC sicherte Saudi-Arabien bereits Unterstützung zu – und es bleibt nur Zeit bis Ende Oktober.