sid

Februar 2024

Sport-Informations-Dienst (SID)

Köln/Doha (SID) Die Wasserspringerinnen Lena Hentschel (Berlin) und Jette Müller (Rostock) haben bei der Schwimm-WM in Katar das erhoffte Olympia-Ticket gelöst. Das Duo kam im Synchronwettbewerb vom 3-m-Brett am Mittwoch mit 273,93 Punkten auf Rang sechs, der für einen Quotenplatz für die Sommerspiele in Paris ausreichte.

Gold ging in Doha an die Titelverteidigerinnen Chang Yani und Chen Yiwen aus China (323,43 Punkte) vor den Australierinnen Maddison Keeney und Anabelle Smith (300,45). Bronze gewannen Yasmin Harper und Scarlett Mew Jensen aus Großbritannien (281,70).

Zuvor hatten in den Synchronwettbewerben Moritz Wesemann (Halle) und Alexander Lube (Aachen) vom 3-m-Brett sowie Christina und Elena Wassen (beide Berlin) vom Turm die erhofften Quotenplätze für den DSV verpasst.

Die WM in Doha ist die letzte Chance für die Wasserspringer, sich die Tickets für Paris zu sichern. Fünf Startplätze für die Sommerspiele hatte der Verband bereits vor den Titelkämpfen in Katar sicher.

Synchronschwimmerin Klara Bleyer belegte derweil bei der WM in Doha auch im Solo-Finale der Freien Kür den fünften Platz. Die 19-Jährige aus Bochum kam auf 230,8894 Punkte und sorgte für das beste deutsche WM-Ergebnis in dieser Disziplin seit 17 Jahren – seit 2007 werden die Freie und Technische Kür bei Weltmeisterschaften als zwei getrennte Wettbewerbe durchgeführt.

Bereits am ersten WM-Wochenende hatte Bleyer in der Technischen Kür mit dem fünften Rang für das beste deutsche Resultat in dieser Disziplin in der WM-Geschichte gesorgt. Gold gewann in der Freien Kür am Dienstag die Kanadierin Jacqueline Simoneau (264,8207 Punkte) vor der Griechin Evangelia Platanioto (253,2833) und der Belarussin Wasilina Chandoschka, die als neutrale Athletin geführt wird (245,1042).