sid

Juli 2024

Sport-Informations-Dienst (SID)

Hamburg (SID) Sprinter Owen Ansah sieht sein Limit nach seinem Rekordlauf in 9,99 Sekunden noch nicht erreicht. „Ich denke auf jeden Fall, dass ich nochmal etwas schneller laufen kann und ich habe auch Lust, noch einmal schneller zu laufen“, sagte der Hamburger 100-m-Spezialist Anfang Juli bei einem Medientermin in Hamburg.

Vor seinem Triumph bei den deutschen Meisterschaften in Braunschweig, wo Ansah am 29. Juni als erster Deutscher die magische 10-Sekunden-Marke in der Königsdisziplin unterboten hatte, habe er wegen einer Verletzung „erst seit zwei Monaten wieder Spikes“ an den Füßen gehabt: „Das heißt, ich habe noch ein bisschen Trainingsrückstand.“ Den will er bis zu den Sommerspielen in Paris (26. Juli bis 11. August) aufholen.

In Frankreich hofft der 23-Jährige ganz weit zu kommen, Ansah spricht sogar vom Rennen um Gold, auch wenn dieses selbst mit seiner Bestleistung unerreichbar ist. „Wenn alles super läuft, habe ich drei Runden. Vorlauf, Halbfinale, Finale“, sagte Ansah. In der Staffel, bei der er vor drei Jahren in Tokio als Ersatzmann nicht zum Einsatz gekommen war, dürfte er gesetzt sein.

In den Sozialen Medien war Ansah nach seinem Triumph in Braunschweig auch rassistisch angefeindet worden. Sein Trainer Sebastian Bayer hatte sich anschließend besorgt geäußert, der Deutsche Leichtathletik-Verband (DLV) prüft juristische Schritte. Ansah selbst wollte sich zu dem Thema nicht äußern. Entsprechende Fragen waren am Dienstag durch Ansahs Verein Hamburger SV untersagt.