arag sid

Februar 2019

ARAG

Was gehört eigentlich in die Reiseapotheke? Eines ist klar: Sie kennen Ihre Gesundheit selbst am besten und wissen, welche Medikamente Sie regelmäßig benötigen und welche sich bei gelegentlichen Beschwerden besonders bewährt haben. Diese sollten die Basis Ihrer Reiseapotheke bilden. Hinzu kommen – je nach Destination, Dauer und Art der Reise – noch weitere Arzneimittel. Da kommt schon einiges zusammen. In jedem Fall hoffen wir, dass Sie Ihre Reiseapotheke ungenutzt wieder mit nach Hause bringen.

Sollten Sie bereits unter Vorerkrankungen leiden, wie beispielsweise Diabetes, ist es natürlich sinnvoll, Ihre bisher vom Arzt verschriebenen Medikamente in ausreichender Menge mitzunehmen. Im Ausland kann es mitunter schwierig sein, diese Präparate in der gewohnten Qualität zu erhalten. Lassen Sie sich im Idealfall die Notwendigkeit dieser Medikamente von Ihrem Hausarzt schriftlich bescheinigen. Somit können Sie mögliche Komplikationen bei der Zollabfertigung oder der Gepäckkontrolle vermeiden.

Denken Sie bei Flugreisen daran, dass im Handgepäck Fläschchen, Tuben sowie andere Produktbehältnisse nicht mehr als 100 Milliliter Inhalt fassen dürfen. Sollten Sie Ihre Arzneimittel in einem verschließbaren Plastikbeutel transportieren, darf der Inhalt dieses Beutels die Menge von einem Liter nicht überschreiten.

Für die Reiseapotheke gilt die goldene Regel: so wenig wie möglich, so viel wie nötig. Lassen Sie sperrige Umverpackungen zu Hause und nehmen nur die Sichtverpackungen der Tabletten und die Beipackzettel mit.

Neben Medikamenten, die Sie regelmäßig zu Hause einnehmen müssen, können Sie ganz einfach gegen diese Erkrankungen vorsorgen:

  • Beschwerden im Magen- und Darmbereich
  • Beschwerden bei grippalen Infekten
  • Prellungen und Verstauchungen sowie Muskelverspannungen
  • Sonnenstich, Hitzeschlag und Sonnenbrand
  • Allergien
  • Ohrenschmerzen, Zahnschmerzen, Kopfschmerzen
  • Schlafstörungen, Reisekrankheit, Nervosität und Unruhe

Bei Reisen ins Ausland können Sie erkranken oder sich durch ungewohnte Speisen den Magen verderben. Auf langen Flügen, Auto-/Busfahrten oder auf Schiffen kann es zu typischen Symptomen einer Reisekrankheit wie Schwindel, Erbrechen oder Übelkeit kommen. Aus diesem Grund sollten Medikamente gegen folgende Erkrankungen in einer Reiseapotheke nicht fehlen:

  • Medikamente gegen Reisekrankheit, Übelkeit und Erbrechen
  • Präparate gegen akuten Durchfall
  • Medikamente gegen Entzündungssymptome der Haut, beispielsweise durch Sonnenbrand, Insektenstiche oder juckende Hauterkrankungen
  • Präparate gegen Schmerzen und Fieber
  • Medikamente, die die Wundheilung fördern und das Infektionsrisiko verringern
  • Zeckenzange, um kleine Zecken problemlos zu entfernen

Umfangreiche und interessante Informationen finden Sie hier: https://www.arag.de/auf-ins-leben/fernweh/reiseapotheke/