arag sid

Dezember 2019

Sport-Informations-Dienst (SID)

Kassel/Calden (SID) Mehr als 230 Fallschirmspringer haben am letzten August-Wochenende am Flugplatz Kassel/Calden in vier Disziplinen und insgesamt elf Wertungsklassen Deutschlands beste Fallschirmspringer des Jahres 2019 ermittelt. Ausgerichtet wurden die Titelkämpfe vom FSZ Kassel e.V. im Auftrag der Bundeskommission Fallschirmsport (BKF), in der sich die beiden zuständigen Verbände Deutscher Fallschirmsportverband e.V. (DFV) und Deutscher Aero Club e.V. (DAeC) koordinieren.

Für eine Wachablösung sorgte das Team Oceanside AtomiX von Skydive-Hildesheim mit Peter Ingenhaag (Paderborn), Andrea Kleinschmidt (Hamburg), Holger Sass (Hamburg), Mark Zimmermann (Dortmund) sowie Videospringer Lars Naeve (Hann. Münden), das den jahrelangen Serienmeister AIRBUS 4-way aus Illertissen auf Rang zwei verwies und zum ersten Mal Deutscher Meister in der mit 29 Teams deutlich am stärksten vertretenen Disziplin 4er-Formationsspringen wurde. Dritter wurde das Team Dark Energy, ebenfalls aus Illertissen.

Die Wettkämpfe bei zumeist optimalen Witterungsbedingungen wurden in den Disziplinen Fallschirmformation mit 4er und 8er, Artistik mit Freefly und Freestyle, Kappenformationsspringen mit Sequenz und Rotation sowie in Wingsuit Akrobatik ausgetragen. In der noch jungen Wettkampfdisziplin Wingsuit Akrobatik siegten die Bad Birds von Skydive Lahr vor den Flitzekitteln der Southsidebase Schlierstadt und Saar Force One vom FSZ Saar. Die nächsten Titelkämpfe sind vom 1. bis 5. September 2020 beim FSZ Saar e.V. am Flugplatz Saarlouis/Düren geplant.